Anders Enda Barnet // I Was Quiet

anders-enda-barnet__cov__i-was-quietSowohl der Albumtitel als auch der Songname des Openers („The city is dark and silent“) führen im Fall des schwedischen Songwriters Anders Enda Barnet auf die komplett falsche Fährte. Denn weder ist das Album auffällig ruhig, noch ist sein Indie-Pop so dunkel eingefärbt wie der Opener-Songtitel erwarten lassen würde. Der Track eröffnet vielmehr schwelgerisch und scheinbar gut gelaunt inklusive „oh oh“-Mitsing-Backgroundchor Barnets Erstlingswerk. Auf dem Debüt des Schwedens finden sich insgesamt acht verspielte, leicht melancholische Songs, die trotzdem auch für die Indie-Disco-Tanzfläche geeignet sein könnten. Auch Achtziger-Pop („I Was Quiet Back Then“), Neunziger-Brit-Pop („My Diagnosis“), der knapp sechs Minuten lange Indiesong „Thinking About The Beast“ und eine Rockballade („Fool Yourself“) finden Platz in Barnets musikalischem Universum, in dem sein Piano, ein Fender Rhodes, eine Orgel, angezerrte Gitarren, Lo-Fi Drums und Synthesizer friedlich nebeneinander existieren.

Anders Enda Barnet – I Was Quiet (Popup/Soulfood) CD PPUR 4813 // ab 18.11.2016 im Handel