Overkill // The Grinding Wheel

„Legenden“ trifft es bei Overkill ziemlich gut: Seit den Achtzigern ist die Band aus New Jersey im Thrash Metal unterwegs und prägte das Genre wie nur wenige andere, und zum Glück macht sich beim US-Quintett erfreulich wenig Altersmüdigkeit breit. Auch wenn das bei einem Leben im Metal nicht selbstverständlich ist: „Wenn Du seit 40 Jahren Metal machst, so wie wir, dann wird es manchmal zur Schinderei“, so Bassist D.D. Verni. So erklärt sich auch der Titel des Albums ‚The Grinding Wheel‘ („Schinderei“ heißt auf Englisch „the grind“), mittlerweile das 18. in der Overkill-Discographie. Und ja, auch die Old School Referenz in Richtung des Judas-Priest-Albums ‚Grinder‘ sei Absicht: Der Dreher mischt viele klassische Heavy-Metal-Parts in den Overkill-typischen Thrash, exemplarisch etwa beim Titeltrack. „Eins der Hauptelemente der Band ist, dass sie sich immer irgendwie durchgeschlagen hat”, fügt Sänger Bobby „Blitz“ Ellsworth hinzu, „wir haben meist nur mäßigen Erfolg gehabt, trotzdem konnten wir einigermaßen davon leben und uns durchboxen. Demnach hat sich dieses Element des Durchschlagens sehr in unserer Musik etabliert.“  An der Musik kann der nur mäßige Erfolg kaum liegen, die ist mal wieder legendär.

Overkill – The Grinding Wheel (Nuclear Blast/Warner) 2LP 2736137021 / Ltd. Digipak (CD) 2736137020 / CD 2736137022 // ab 10.02.2017 im Handel