Milky Chance // Blossom

Milky Chance Blossom CoverClemens Rehbein und Philipp Dausch heißen die beiden Oberstufenkumpel aus Kassel, die kurz nach dem Abi in Philipps WG-Zimmer „Stolen Dance“ komponierten. Auch heute sind sie noch zwei lockere, entspannte, nicht eben von Ehrgeiz zerfressene Jungs, äußerlich wie innerlich irgendwo zwischen Skater-Slackern und Studenten angesiedelt.

Aber Milky Chance sind eben auch Popstars, der Song war ein Welthit. „Selbst wir, die ja nun echt nicht zum Durchdrehen neigen, waren immer mal wieder überwältigt“, gibt Dausch zu. Die Erfolgsformel fürs zweite Album kaputt zu analysieren, sparten sich die Jungs klugerweise. Stattdessen kehrten sie nach fünf Milky-Chance-freien Monaten zurück in Philipps Zimmer (inzwischen ein anderes) und machten sich frisch ans überzeugende Werk. Erneut gelingt es dem Duo, mit unaufdringlich scheinenden Melodien und Clemens’ fast hypnotischer Stimme einen Sog zu erzeugen, dem man nicht entkommt. Und auch die Balance zwischen sonnig klingender Musik und weltschmerzlichen Texten kriegen sie wieder hin, etwa in „Clouds“ oder auch „Cocoon“. Maßgebliche Änderung: Neben dem DIY-Prinzip vertrauten Phil und Clemens diesmal mit Tobias Kuhn (Clueso, Tomte) einem Produzenten. Gemeinsam schufen sie mit ‚Blossom‘ ein wundervolles Frühlingsalbum, auf dem sehr viel mehr echte Instrumente zum Einsatz kommen als auf dem Debüt. Rehbein: „Es war geil, wir haben uns richtig ausgetobt. Wir sind nämlich keine DJs, sondern richtige Musiker.“ Zweifelsohne.

Milky Chance – Blossom (Vertigo/Universal) 2LP (inkl. MP3) 5729310 / Fanbox 5729307 / CD Digipak 5729308 // ab 17.03.2017 im Handel