Jamiroquai // Automaton

Jamiroquai Automaton CoverLeichter wird es nicht, die Maschinen wieder anlaufen zu lassen, wenn du Jason Kay heißt, viele Millionen und einige der edelsten Sportwagen der Welt (darunter den einzigen existierenden grünen Ferrari) den Eigen nennst und auf einem stattlichen Anwesen mit Pool und Tonstudio in Buckinghamshire eine Stunde außerhalb Londons residierst.

Und wenn du dann noch zum ersten Mal Vater geworden bist, deine Tochter im parkartigen Garten laufen lernt, und du selbst beglückt und vielleicht mit einer Flasche Bier gemütlich da sitzt, „ja, dann fällt es schon schwer, wieder in die Gänge zu kommen“, gesteht Kay, inzwischen 47 und Frontmann der in den frühen Neunzigern ultraerfolgreichen Jamiroquai. Aber für das privilegierte Privatiersdasein fühlte sich Jay dann doch noch zu jung, also legte er gemeinsam mit Stammsongschreibepartner Matt Johnson wieder los. ‚Automaton‘ haben sie die frische Frucht der Anstrengung getauft, es ist das achte Studioalbum von Jamiroquai und eines der stärksten. Dass es dem zur Dekadenz neigenden Sänger, der bisweilen mit dem eigenen Hubschrauber zum Einkaufen flog und einst dem Kokain sehr hold war, wieder besser geht, merkt man zum einen an Liebesliedern („Summer Girl“, „Superfresh“) und einem Tochterlied („Carla“). Zum anderen an der erquicklichen Rückkehr zu Seventies-Funk, Disco und Soul. „Cloud 9“ etwa, die neue Single, klingt so cool und zeitlos groovy wie Chic und Giorgio Moroder zu ihren Glanzzeiten.

Jamiroquai – Automaton (Virgin/Universal) 2LP 5729766 / Ltd. Deluxe CD 5740274 / CD 5732123 // ab 31.03.2017 im Handel