Alphaville // Strange Attractor

Alphaville 'Strange Attractor'

Alphaville ‘Strange Attractor’

Immer diese Fake News: „Er hat sechs Kinder von vier Frauen“, behauptet Wikipedia über Alphaville-Frontmann Marian Gold. „Falsch“, sagt der gebürtige Münsteraner beim Interview: „Es sind sieben!“ Die hohe Reproduktionsrate des 62 Jahre alten, auf sympathische Weise zu etwa gleichen Teilen größenwahnsinnigen wie selbstironischen Sängers erklärt die langen Abstände zwischen den Alphaville-Alben: ‚Strange Attractor‘ ist erst das siebte in 35 Jahren Bandgeschichte. „Dazu kommt, dass sich erst während der langen Produktionsphase immer deutlicher herausstellte, wie ausgesprochen sinister, episch und dunkel das Album wird.“ Schon der Welthit „Forever Young“ (1984) beschäftigte sich mit Vergänglichkeit. Doch wenn die Eltern im kurzen Abstand sterben, prägt das natürlich ein Album – „Around The Universe“ ist vom Tod des Vaters, „House Of Ghosts“ vom nun leeren Haus der Mutter inspiriert. Doch zu düster sollte es auch nicht werden: „Heartbreak City“ klingt nach feinstem Seventies-Disco, „Nevermore“ nach Glamrock im Stile Bowies, und wenn am Schluss das monströse „Beyond The Laughing Sky“ erklingt, dann braucht es nicht mehr viel Fantasie, um sich diese Band im Stadion vorzustellen.

Alphaville – Strange Attractor (Polydor/Universal) 2LP 5740432 / CD 5740425 // ab 07.04.2017 im Handel