Johannes Oerding // Kreise

Johannes Oerding (Foto: Marcel Schaar)

Johannes Oerding (Foto: Marcel Schaar)

Es läuft gut für Johannes Oerding: Mit jedem Album geht es für den Sänger in den Charts weiter nach oben, er tritt in immer größeren Hallen auf. Trotzdem ist er nervös, als er ein paar Lieder seines fünften Albums ,Kreise‘ in einem Hamburger Restaurant live präsentiert. Und zwar in einer minimalistischen Version. Der 35-Jährige begleitet sich allein auf der akustischen Gitarre. Dem Hörvergnügen tut das keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die Stücke funktionieren in der abgespeckten Fassung ebenso gut wie die deutlich opulenter arrangierten Originale, die sich auf der Platte finden. Johannes Oerding Kreise Cover„Ich wollte mich musikalisch und inhaltlich noch ein bisschen breiter aufstellen“, erklärt Oerding. Darum ließ er es sich nicht nehmen, seinen neuen Langspieler gemeinsam mit Mark Smith selber zu produzieren: „In die Rolle des Produzenten bin ich ganz natürlich hineingewachsen, weil ich bei jeder Aufnahme genau beobachtet habe, wie eine Albumproduktion funktioniert.“

Solche Sätze sagt der gebürtige Westfale, der seit vielen Jahren in Hamburg lebt, ohne Überheblichkeit. Niemals käme er auf die Idee, sich auf ein Podest zu stellen. Oerding ist eher der nette Kumpeltyp, mit dem man innerhalb von Sekunden warm wird. Aus seinen Gefühlen macht er keinen Hehl – weder im Gespräch noch in seinen Songs. Mit der Ballade „So schön“ setzt er seiner Partnerin, der Sängerin und Moderatorin Ina Müller, ein musikalisches Denkmal. In „Weiße Tauben“, das Oerding mit dem Rapper Samy Deluxe geschrieben hat, schlägt er sozialkritische Töne an. „Früher habe ich meine politische Haltung bewusst aus meiner Musik rausgehalten“, bekennt er. „Aber in den letzten zwei Jahren ist soviel passiert, dass ich einfach öffentlich politisch werden muss.“

Ob Donald Trumps Präsidentschaft, das Erstarken rechter Parteien in Europa oder Großbritanniens bevorstehender Austritt aus der EU: All das findet Oerding zutiefst beunruhigend. „Obwohl ich für das, was in unserer Welt im Argen liegt, nicht immer eine Lösung parat habe“, grübelt er, „weiß ich eins: Abschottung bringt nichts. Ich plädiere für Pluralismus, für Humanismus.“ Die stetig populärer werdende Gartenzaun-Mentalität geht ihm gegen den Strich: „Es macht mich wütend, wenn Menschen nicht um die Ecke denken und total egoistisch sind.“ Welche Konsequenzen das mit sich bringt, hat seiner Ansicht nach die Vergangenheit gezeigt: „Wer in Geschichte aufgepasst hat, sollte wissen, wohin Nationalismus und Protektionismus führen: zu Spannungen, im schlimmsten Falle sogar zu Krieg.“

Auch wenn jetzt der Verdacht naheliegt, Oerding plane eine Karriere als Protestsänger: Diese Spekulation erweist sich als falsch. „Es ist mir wichtig, in meinen Liedern nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daherzukommen“, stellt er klar. „Mit ,Weiße Tauben‘ habe ich versucht, relativ wertfrei die gegenwärtige Situation zu erfassen.“ Bei der Nummer „Zieh dich aus“ hatte er dagegen eine völlig andere Intention – er huldigte seiner Liebe zum Funk: „Ich wollte einen Prince-mäßigen Song einspielen, weil ich so ein großer Fan bin.“

Johannes Oerding – Kreise (Columbia/Sony) 2LP inkl. CD 88985426251 / Premium Edition inkl. 6 Bonus-Tracks 88985408262 / CD 88985426252 // ab 05.05.2017 im Handel