Paul Weller // A Kind Revolution

 Paul Weller A Kind Revolution CoverEr läuft und läuft und läuft: Seit 1972 schreibt Paul Weller mit The Jam, Style Council und als Solist britische Musikgeschichte, hat ein Dutzend wegweisender Alben aufgenommen und legt jetzt ‚A Kind Revolution‘ vor. Sein 13. Alleingang – und typisch Weller. „Ich bin das Album genauso angegangen wie alle Songs in den letzten 40 Jahren“, verrät der Mann aus Woking. „Ich bin ins Studio und habe geschaut, was passiert. Das ist alles.“ Also keine hochtrabenden Konzepte, keine ausgefallenen Experimente und keine High-Tech-Tricksereien. Der 58-Jährige ist der Inbegriff der Bodenständigkeit. Ein Handwerker, der seit Jahrzehnten in der Schnittmenge zwischen Rock, Folk und Soul laboriert, sich am liebsten betont rau gibt, aber auch wunderbare Balladen intoniert. Genau diese Mischung serviert er auf ‚A Kind Revolution‘ („Ein netter Aufstand“), das einmal mehr in seinem Analogstudio Black Barn entstanden ist. Mit zehn Songs, die von Gelüsten, Gefühlen und Schmerzen handeln, aber auch von legendären Gangstern wie den Gebrüdern Crane, Hollywood-Bad-Boy Dennis Hopper oder spätem Familienglück. Schließlich ist Weller gerade zum achten Mal Vater geworden, verzichtet auf Alkohol und Nikotin und klingt stellenweise richtig fröhlich. Etwa wenn er im Duett mit Boy George oder Robert Wyatt antritt – dann klingt die Revolution besonders nett.

Paul Weller – A Kind Revolution (Parlophone/Warner) LP 9029584526 / CD 9029583060 // ab 12.05.2017 im Handel