Youn Sun Nah // She Moves On

Youn Sun Nah She Moves On CoverDie koreanische Sängerin Youn Sun Nah gehört zu den schillerndsten und erfolgreichsten Künstlerinnen unserer Zeit, nicht nur des Jazz. Vier Jahre nach ihrem Erfolgsalbum ‚Lento’ legt sie jetzt mit ‚She Moves On’ ein Werk vor, das abermals Zeugnis von ihrer ausdrucksstarken Stimme ablegt sowie von ihrer Fähigkeit, sich mit ihrer eindringlichen, wandelbaren Art und ihren Storytelling-Fähigkeiten einzubringen.

Vocal Jazz Wie Barbra Streisand und Norah Jones, die mit ihrem Gesang ihre Zuhörer in der Seele treffen, begeistert auch Youn Sun Nah. Für die Produktion ihres neuen Albums ‚She Moves On‘ verschlug es die südkoreanische Jazzsängerin und Songschreiberin im vergangenen Jahr gemeinsam mit Produzent und Pianist Jamie Saft nach New York. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreicher Mix, inspiriert von amerikanischem Jazz, Folk und Singer/Songwriter – mit eigenen Kompositionen und Interpretationen von Werken legendärer Künstler wie Jimi Hendrix, Joni Mitchell und Paul Simon. Eingerahmt von sphärischen Fender-Rhodes-Klängen, fein gewebten Gitarrenparts und einem soliden, allen Schnickschnack entbehrenden Rhythmus, singt sich die Sängerin durch eine Songfolge, die pure Magie ausstrahlt. Beginnend mit ihrem Song „Traveller“, einer ätherischen Jazz-Nummer, verleiht sie anschließend Joni Mitchells „The Dawntreader“ und Paul Simons „She Moves On“ ein unwiderstehliches Blues-betontes Flair. Erstaunlich fröhlich kommt ihre Version von Lou Reeds „Teach The Gifted Children“ daher, und kaum eine andere singt Balladen anrührender als Youn Sun Nah – nachzufühlen in Songs wie „No Other Name“ oder „Black Is The Color Of My True Love’s Hair“. Die zwei anderen Eigenkompositionen, „Evening Star“ und „Too Late“ fügen sich organisch in den Folk-Jazz-Sound des Albums ein, der mit „Drifted“ auch eine wunderschöne Hommage an Rock-Hero Jimi Hendrix bereithält. Scheinbar mühelos wird Youn Sun Nah allen Kategorien – von Avantgarde-Jazz bis Pop – gerecht und lässt dabei Genregrenzen weit hinter sich. Wie sich schon die Wahl von Jamie Saft als Glücksfall für das Album herausgestellt hat, so trifft dies auch auf den Rest des Ensembles zu: Gitarrist Marc Ribot verleiht fünf Songs seine unverwechselbare Handschrift. Drummer Dan Rieser vermag, wie schon bei seiner Teilnahme an Norah Jones‘ Album ‚Come Away With Me‘, mit seinem geschmackvoll-reduzierten Spiel zu glänzen, und Bassist Brad Jones ist in allen Genres gleichermaßen zu Hause. Es hat eine Zeit gedauert, bis Youn Sun Nah ihre eigene Stimme gefunden hat, doch heute gehört die koreanische Sängerin zu den vielseitigsten Vokalistinnen in dem Spannungsfeld zwischen Jazz, Chanson und Pop. In Deutschland wurde sie unter anderem mit dem Echo Jazz 2011 als „beste Sängerin international“ prämiert. Jetzt hat sie mit ‚She Moves On‘ ein echtes Meisterwerk abgeliefert.

 

Youn Sun Nah – She Moves On (ACT/edel)  LP 1090371ACT / CD 1090372ACT // ab 19.05.2017 im Handel