Rise Against // Wolves

Rise Against Wolves CoverMELODIC PUNK Als „gefährlichen Ort für Ungerechtigkeit“ beschreibt Frontmann Tim McIlrath das neue Album „Wolves“ seiner Kapelle Rise Against. Auch ihr achtes Werk präsentiert federnden, leidenschaftlichen Rock, der seine Punkwurzeln hörbar in sich trägt. Inhaltlich nimmt die Combo aus Chicago Donald Trump aufs Korn und eine Gesellschaft, die seine Wahl ermöglichte. „Ich will ein bedrohliches Szenario erschaffen, in dem weder Frauen- noch Fremdenhass Platz haben. Ich will ein Umfeld kreieren, in dem diese Dinge einfach keinerlei Luft kriegen können und ersticken“, gibt sich McIlrath kämpferisch. Sein Bassist und Urmitglied Joe Principe blickt noch einmal auf die Entstehung der Platte zurück: „Das Album sollte ursprünglich ‚Mourning in America‘ (dt: Trauern in Amerika) heißen. Die Idee kam auf, weil wir das Album während des Wahlkampfes gemacht haben, der sehr entmutigend war. Das Ergebnis war dann, untertrieben ausgedrückt, verblüffend! Wie die meisten Amerikaner, oder die uns gleichgesinnten Amerikaner, waren wir sehr niedergeschlagen. Das hat zu einem Sinneswandel bei uns geführt, wir griffen sprichwörtlich zu den Waffen“, sagt Principe und präzisiert: „Dies ist die Zeit für Protest! Dies ist die Zeit für zivilen Ungehorsam! Das war der Gedanke dahinter, das Album ‚Wolves‘ zu nennen. Eine Ein-Mann-Armee zu werden, dich nicht unterkriegen lassen, sondern etwas dagegen zu tun! Den Mund aufzumachen, zu protestieren, und sich mit Gleichgesinnten zusammen zu schließen.“

 

Rise Against – Wolves (Capitol/Universal) LP (ab 15.6.) 5763430 / MC (ab 23.6.) 5763429 / Deluxe Ed. (CD) 5765529 / CD 5763426 // ab 02.06.2017 im Handel