Phoenix // Ti Amo

Phoenix Ti Amo CoverINDIE-POP  Wenn Thomas Mars, Sänger der französischen Band Phoenix, über sein Nachbarland Italien spricht, dann kommt er schnell ins Schwärmen. „Ich liebe Italien einfach“, sagt er. „Meine Frau und ich haben dort geheiratet und waren zuletzt mindestens drei bis vier Mal pro Jahr dort. Ich habe einen starken emotionalen Bezug zu dem Land.“ Auf dem neuen Phoenix-Album kommt der nun durch. ‚Ti Amo‘ heißt es, und ist voll mit Italien-Referenzen, von der Via Veneto bis zu Michelangelo. Kein Wunder, dass die Gedanken beim Hören schnell abschweifen: Man träumt von Eiscreme und lauen Sommerabenden, dem regen Treiben auf der Piazza um die Ecke – und von Italio-Disco aus den Neunzigern. Vertont haben Phoenix ihr bisher romantischstes Album nämlich mit geschmeidigen Midtempo-Dance-Beats. Ob die komischen Sci-Fi-Sounds in „J-Boy“ oder die kitschigen Synthies auf „Flor Di Latte“ – auf ‚Ti Amo‘ fiept und hallt es nur so. Doch nach und nach erobern sich die verspielten, zum Teil geradezu kindlich wirkenden Melodien einen Platz im Herzen. Dazu singt Mars von Liebe, Begehren, Lust und Unschuld. „Am Anfang fühlten wir uns echt schlecht dabei, denn die Welt um uns herum schien immer düsterer zu werden“, sagt er. Der Anschlag im Bataclan war damals gerade passiert. „Es fühlte sich oberflächlich an, was wir da machten. Aber dann wurde mir klar, dass es das nicht ist – denn Kunst ist doch dafür da, um eine Alternative zu schaffen.“ Wie wahr.

 

Phoenix – Ti Amo (Warner) LP 9029581185 / CD 9029581186 // ab 09.06.2017 im Handel