Beth Ditto // Fake Sugar

Beth Ditto Fake Sugar CoverIrgendwie hat sich die Band Gossip totgelaufen. Darum ist Beth Ditto jetzt ohne ihre Musikerkollegen unterwegs. Mit der Produzentin Jennifer Decilveo arbeitete die amerikanische Sängerin an ihrem Solodebüt ,Fake Sugar’. Schon die erste Single „Fire“ zeugt von einer musikalischen Weiterentwicklung: Gitarre, Schlagzeug und Keyboard halten den Pegel voll am Anschlag. Einiges ist auf Pop getrimmt, anderes auf Dub. Beth Dittos Stimme kommt gewohnt wuchtig um die Ecke. Es gibt Stücke, die sich dem Rock verschreiben. Oder von einer Art Country-Soul flankiert werden. Ebenso ist auf diesem Album Platz für Blues. Die Sängerin wildert also in den unterschiedlichsten Genres – ohne sich jemals zu verzetteln. „Oh la la“ hat das Zeug zum Disco-Kracher. In dieser Nummer erzählt Beth Ditto von ihren zwei Schwestern, von ihren vier Brüdern, von ihrer hart arbeitenden Mutter. Mit ihrer Familie ist sie in einem Trailerpark in Arkansas aufgewachsen: „Auch wenn es bei uns nicht immer gut lief, halten wir bis heute fest zusammen.“ Nicht nur dieser Zusammenhalt gibt ihr Kraft, vor allem die Musik hat ihr Selbstwertgefühl gestärkt. In ihren Songs verarbeitet sie alles, was ihr auf der Seele liegt. Nicht umsonst finden sich auf ‚Fake Sugar‘ traurige Liebes- oder Verlustlieder. „Sie reflektieren in erster Linie das Ende von Gossip“, grübelt Beth Ditto, „für mich war das beinahe wie eine Scheidung.“

 

Beth Ditto – Fake Sugar (Sony) LP 88985434831 / CD 88985434832 // ab 16.06.2017 im Handel