Stone Sour // Hydrograd

Stone Sour Hydrograd CoverALTERNATIVE METAL Herrlich, was sich Corey Taylor und Chad Kroeger von Nickelback jüngst für einen verbalen Schlagabtausch über die Authentizität ihrer jeweiligen Band geleistet haben. Alles fing damit an, dass Kroeger behauptete, Slipknot seien ein „Witz“ („gimmick“) und Stone Sour klängen wie „Nickelback lite“. Keine Ahnung, wie Kroeger darauf kam. Aber Stone Sour, das Nebenprojekt von Slipknot-Sänger Taylor, gehen auf ‚Hydrograd‘ nicht wirklich „lite“ zur Sache. Das war schon bei der wuchtigen Vorabsingle „Fabuless“ zu erkennen, in der Schlagzeuger Roy Mayorga im Refrain ordentlich seine Toms verdrischt und Taylor seine Wut rauslässt. Den Eindruck bestätigen der Opener „YSIF“ und das darauf folgende „Taipei Person/Allah Tea“, das nicht mit metallischen Riffs geizt, die fast schon an Oldschool-Thrash-Metal erinnern. Hart geht es auch mit „Knievel Has Landed“ und dem Titelstück weiter. Aber so sind nicht alle Songs ihres sechsten, von Jay Ruston produzierten Albums. „Song #3“ ist ein melodischer und eingängiger Alternative-Rock-Hit und stand im Juni auf Platz eins der US-Mainstream-Rock-Charts, „The Witness Trees“ geht als härtere Rockballade durch. So abwechslungsreich geht es weiter – inklusive der Country-induzierten Ballade „St. Marie“. Fazit: ‚Hydrograd‘ ist keine Light-Version von irgendwas, sondern ein starkes und abwechslungsreiches Album.

Stone Sour – Hydrograd (Roadrunner/Warner) LP+CD 1686174549 / CD 1686174542 // ab 30.06.2017 im Handel