Tori Amos // Native Invader

Tori Amos Native Invader CoverPOP „Als Musikerin“, sagt Tori Amos, „muss ich vor allem eine gute Beobachterin sein.“ Natürlich reicht ihr das nicht. Die Singer/Songwriterin hat in Vorbereitung auf ,Native Invader’ viel recherchiert: über Oligarchen, über den Klimawandel, über Internet-Kriege. All das ist in ihre Texte eingeflossen, die nicht bloß von Pianopop untermalt werden. Bei dem Lied „Bang“ – eine Hommage an die Lehren des Astrophysikers Carl Sagan – hat Frank Zappa Pate gestanden, es gesellen sich Gitarrenriffs zum Klavier. „Climb“ dagegen kommt als typische Pianoballade daher, über der Tori Amos’ glasklarer Sirenengesang schwebt. Bei „Mary’s Eyes“ beschwören Streicher dunkle Momente herauf. Im Teamwork mit ihrem Mann, dem Tontechniker Mark Hawley, hat die Musikerin in seinem Studio in Cornwall diese Titel zum Leben erweckt: „Mark hat diesmal den Sound stärker geprägt als ich.“ Sie selbst fokussierte sich mehr auf die inhaltliche Ebene: „Ich war hauptsächlich damit beschäftigt, all die Konflikte um mich herum in meinen Songs zu kanalisieren.“

Tori Amos – Native Invader (Decca/Universal) 2LP (ab 20.10.) 4815588 / Hardcoer Deluxe Version (CD) 4815587 / CD 4815518 // ab 08.09.2017 im Handel