Gregory Porter // Nat King Cole & Me

Gregory Porter (Foto: Erik Umphery)

Gregory Porter (Foto: Erik Umphery)

JAZZ Eine beinahe andächtige Stimmung herrscht in der St. Luke’s Kirche in Ost-London, als Gregory Porter mit dem London Studio Orchestra einige Stücke seines Albums ,Nat King Cole & Me’ live vorstellt. Egal, ob sich der Sänger „Quizas, Quizas, Quizas“ oder „Miss Otis regrets“ vornimmt, seine samtige Baritonstimme ist stets mit üppigen Arrangements unterlegt, für die Vince Mendoza verantwortlich zeichnet. Gregory Porter Nat King Cole and Me Cover

Bei „Mona Lisa“ trumpfen die Streicher auf, Holzbläser leiten „Nature Boy“ ein und vereinigen sich dann mit den Geigen. „Smile“ verschreibt sich ganz der Romantik. „L-O-V-E“ kommt beschwingt-leichtfüßig daher. In „Pick Yourself Up“ legt Porter große Emotionen. Kein Wunder: Dieses Lied ist ihm besonders wichtig: „Wenn ich es als Junge gehört habe, wusste ich, dass ich niemals aufgeben darf.“ Der Amerikaner nahm sich nicht nur diese Botschaft zu Herzen, er erkor Nat King Cole zu seinem Ersatzvater aus: „Weil mein wirklicher Vater in meinem Leben praktisch nicht präsent war, sollte Nat diese Lücke füllen.“ Dieser Plan ging allerdings nicht langfristig auf. Irgendwann verspürte Porter einen Schmerz in seiner Brust. Er suchte einen Arzt auf, der ihm beste körperliche Gesundheit bescheinigte und ihn an eine Therapeutin verwies. Als sie ihn nach seinem Vater fragte, brach Porter in Tränen aus. Die Gespräche mit der Psychoanalytikerin halfen ihm, wieder in Einklang mit seinem Seelenleben zu kommen. Das animierte ihn, mit „Nat King Cole & Me“ ein Musical mit autobiografischen Zügen zu schreiben, das 2004 uraufgeführt wurde: „In einer Szene hat sich mein Vater bei mir entschuldigt. Das hat mir unglaubliche Erleichterung verschafft.“ Heute zürnt der 45-Jährige seinem Erzeuger nicht mehr: „Ich weiß, dass er mir seine Gesangsstimme und sein Talent vererbt hat. Das versöhnt mich mit meinem Vater.“ Darum singt Porter jetzt selbst eine Nummer wie „I Wonder Who My Daddy Is“ ohne Verbitterung. Er ist zu einem Mann gereift, der weitestgehend mit sich im Reinen ist. Als Mensch und als Musiker.

 

Gregory Porter – Nat King Cole & Me (Blue Note/Universal) 2LP 5791499 / Deluxe Ed. (CD) 5791481 / CD 5791468 // ab 27.10.2017 im Handel