Selig // Kashmir Karma

Selig (Foto: Mathias Bothor)

Selig (Foto: Mathias Bothor)

ROCK Eine gutbürgerliche Wohngegend im schleswig-holsteinischen Ahrensburg. Hier lebt Selig-Sänger Jan Plewka mit seiner Familie. Zum Interview empfängt er mit Schlagzeuger Stephan „Stoppel“ Eggert in seinem Gartenhäuschen. Dorthin zieht sich der 47-Jährige gern zum Arbeiten zurück.

Selig Kashmir Karma CoverGleichwohl entstanden die Lieder fürs Selig-Album ,Kashmir Karma’ im Haus seiner Frau in der schwedischen Pampa. Ausgerechnet am 8. November 2016, dem Tag der US-Wahl, kam er mit Gitarrist Christian Neander, Bassist Leo Schmidthals und Schlagzeuger Stoppel Eggert in der Einöde an. „Als Trump Präsident wurde“, grübelt Plewka, „hatten wir eine konkrete Aufgabe: Wir mussten Liebe, Frieden und Zusammenhalt in die Welt schicken.“ Den Grundstein dafür legte das Stück „Wintertag“. „Es war eine unmittelbare Reaktion auf dieses schreckliche Wahlergebnis“, erinnert sich Eggert. Mit der Botschaft: Liebe ist die stärkste Macht. Die verkündet Plewka mit seiner markanten Stimme in einer Ballade, die auf Gitarrenriffs setzt. Die Single „Nimm mich so wie du bist“ nimmt deutlich mehr Fahrt auf und lebt von der Plewka’schen Poesie. „DJ“ geht beherzt den Schritt in Richtung psychedelischer Krautrock. „Feuer und Wasser“ kommentiert den Zustand dieser Welt. Da fliegt ein Astronaut ins Weltall und sieht die Erde als Trümmerhaufen. „Oft“, philosophiert Plewka, „erkennt man erst, was man an einer Sache hatte, wenn sie zerstört ist.“

 

Selig – Kashmir Karma (Columbia/Sony) LP+CD 88985470231 / CD 88985470242 // ab 03.11.2017 im Handel