Evanescence // Synthesis

Evanescence Synthesis CoverROCK „Die letzten Jahre war ich Mutter“, lacht Amy Lee. „Ich habe kaum geschlafen und wenig Musik gemacht. Dafür tobe ich mich jetzt richtig aus.“ Nämlich mit ‚Synthesis‘, einem Album, auf dem die 35-jährige New Yorkerin mit Orchester nebst Chor arbeitet und sich einen Jugendtraum erfüllt. „Das ist etwas, das ich schon immer wollte. Aber unserer alten Plattenfirma war das zu teuer.“ Doch mit dem eigenen Label steht der Umsetzung nichts mehr im Weg – und das nutzt Amy aus: Mit Arrangeur David Campbell hat sie ausgewählte Stücke neu aufgenommen – mit klassischen Musikern, aber ohne auf die charakteristischen Electronica-Anleihen zu verzichten. „Es hat etwas von Hans Zimmer trifft Björk“, sinniert sie. „Und es hat ein Vermögen gekostet. Nur: Es ist auch das Spannendste, was ich je gemacht habe. Insofern war es jeden Dollar wert.“ Wobei es sich – das ist ihr wichtig – bei ‚Synthesis’ nicht um eine orchestrierte Version ihrer „Greatest Hits“ handelt, stattdessen hat sie zwei neue Stücke komponiert und bewusst auf Hits wie „Call Me When You’re Sober“ verzichtet. „Es ist eine andere Seite von Evanescence – und eine einmalige. Genießt sie!“

 

Evanescence – Synthesis (Sony) 2LP+CD 88985420251 / Deluxe Edition (2CD) 88985478772 / 2CD 88985478762 / CD 88985420252 // ab 10.11.2017 im Handel