Brian Fallon // Sleepwalkers

Brian Fallon Sleepwalkers CoverSOUL-ROCK Für ‚Sleepwalkers‘, sein zweites Soloalbum nach ‚Painkillers‘ (2016), hat sich Brian Fallon etwas Spezielles ausgedacht. „Ich mochte Soulmusik schon immer gern“, sagt der 38-jährige Frontmann von The Gaslight Anthem, „aber meine größte Liebe als Jugendlicher war der Punkrock.“„Das große Ziel auf diesem Album war nun, die Rhythmen des Soul mit der Intensität des Punk zu verbinden, ja zu vermählen.“ Startpunkt für ‚Sleepwalkers‘, so Fallon, sei ein Dokumentarfilm über die Ur-Punks von The Jam gewesen, die ihn unheimlich gekitzelt und inspiriert haben. „Es ging mir darum, den Beat und den Bass mit meiner persönlichen Haltung zu verbinden“, so Fallon, der im Vergleich zum eher folkorientiert-rockigen ‚Painkillers‘ tatsächlich kaum wiederzuerkennen ist. „Etta James“ etwa kommt, angebracht für eine Hommage an die Soul-Ikone, mit mächtig Gesangspower daher, die Bläser und ausgelassenen Klatschrhythmen etwa auf „Forget Me Not“ oder das an „You Can’t Hurry Love“ erinnernde „If Your Prayers Don’t Get To Heaven“ klingen so zeitlos wie aktuell, nicht zuletzt auch in den Texten. „Ich wollte Songs aufnehmen, die das Emotionale und das Menschliche in den Mittelpunkt stellen. Weder ich noch meine Freunde leben auf einem abgehobenen Planeten. Als Bürger von New Jersey sind mir die kleinen Leute und ihre Sorgen und Träume sehr nah.“ Kein Wunder, dass Brian Fallon gern mit seinen New-Jersey-Kollegen Bruce Springsteen oder auch Jon Bon Jovi verglichen wird, die in sozialen Fragen ähnlich ticken.

 

Brian Fallon – Sleepwalkers (Island/Universal) LP 6716935 / CD 6716064 // ab 09.02.2018 im Handel