Frank Turner // Be More Kind

Frank Turner (Foto: Ben Morse)

Frank Turner (Foto: Ben Morse)

POP-PUNK Nie klang Frank Turner poppiger als auf seinem siebten Studioalbum ‚Be More Kind‘. Hinter den harmonischen Klängen versteckt der Brite nachdenkliche Texte, die zu mehr Empathie aufrufen.

Frank Turner Be More Kind CoverFrank Turner war gerade in den USA auf Tournee, als sich die Welt 2016 schlagartig veränderte. Das wirkte sich zwangsläufig auch auf sein neues Album ‚Be More Kind‘ aus: Während seine letzten beiden Platten ‚Tape Deck Heart‘ und ‚Positive Songs For Negative People‘ die Folgen einer Trennung behandelten, widmet Turner sich nun wieder dem großen Ganzen. Der Grundtenor der neuen Songs ist die Idee, dass die Menschheit bessere Wege finden muss, sich uneinig zu sein. Dass wir wieder mehr Empathie brauchen und eben netter zueinander sein sollten: „Be more kind.“ „Du solltest wenigstens das mentale Universum der Menschen, denen du nicht zustimmst, verstehen“, so Turner. „Wenn du dazu nicht fähig bist, wie willst du mit den Menschen kommunizieren, außer mit Waffen? Und das ist, da sind wir uns wohl alle einig, eine sehr schlechte Idee.“ Aufgenommen hat Turner die Songs mit Austin Jenkins und Joshua Block, ehemals Teil der Texans White Denim, sowie Charlie Hugall, der bereits mit Florence + The Machine gearbeitet hat. „Ich wollte aus meiner Komfortzone herausgehen und etwas Anderes machen“, sagt der 36-Jährige. Die für ihn typischen punkigen und folkigen Klänge ergänzt Turner geschickt um poppige Hooks – und sogar ein paar Synthesizer.

 

Frank Turner – Be More Kind (Polydor/Universal) LP 6738174 / CD 6738171 // ab 04.05.2018 im Handel