Bennett Wilson Poole // Bennett Wilson Poole

Bennett Wilson Poole Bennett Wilson Poole CoverSINGER/SONGWRITER Nach Sixties-Pop à la The Byrds, The Beatles und The Beach Boys, nach den Harmonien von Crosby, Stills, Nash und den Klängen von Tom Petty schmecken die Songs des britischen Trios Bennett Wilson.

In früheren Jahren wären Danny Wilson (Danny And The Champions Of The World), Robin Bennett (Saint-Etienne) und Tony Poole, ein König der elektrischen zwölfsaitigen Rickenbacker, glatt als Supergroup durchgegangen. Superb jedenfalls ist die Kombination aus Stimmen, Gitarren und Songwriting, die sie auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum ausbreiten. Dabei zehren die Musiker nicht nur von ihrem großen Reichtum an Erfahrung, sondern bringen in ihren harmoniegetränkten Songs die Vergangenheit und die Gegenwart von Pop, Rock und Americana einträchtig unter einen Hut. Ihre drei Stimmen verschmelzen auf wunderbare Weise zu einem harmonischen Ganzen und verleihen dem Opener „Soon Enough“, dem von CSNY inspirierten „Ohio“ oder dem nach Neil Young klingenden „Down By The River“ ein Flair von zeitloser Magie. Textlich behandeln die Songs vielfältige Themen und persönliche Geschichten wie die von Danny Wilsons Familie in „Wilsons General Store“, dem politisch aufgeladenen Aufschrei „Hate Won’t Win“ oder das klare soziale Statement im epischen Schlusstitel „Lifeboat (Take A Picture Of Yourself)“.

 

Bennett Wilson Poole – Bennett Wilson Poole (Aurora/Cargo) LP 00123725 / CD 00123726 // ab 18.05.2018 im Handel