Namika // Que Walou

Namika Que Walou CoverHIPHOP-POP Mit ihrem neuen Album ‚Que Walou‘ legt die Frankfurterin Namika ein Werk vor, das seine Kraft aus ihrer HipHop-Sozialisation zieht. Gleichzeitig legt sie auf der Suche nach dem Glück ihr Herz auf den Tisch. Mit dem Nachfolger des Gold-Debüts ‚Nador‘ ist der marokkanisch-deutschen Sängerin und Rapperin Namika mit ‚Que Walou‘ eine moderne Produktion gelungen, die ihre Kraft aus der HipHop-Sozialisation der Protagonistin bezieht. In ihren Songs über die Liebe, das Leben, die eigene Identität und die Sehnsucht nach dem Glück lebt sie ihr eigenes System aus: mit Themen aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen musikalischen Farben. Soul, arabische Harmonien, HipHop, Songwriterkunst, Pop. „Ich wollte zeitlose Musik machen, die dennoch den Nerv der Zeit trifft“, sagt Namik. Das ist ihr gelungen, denn ‚Que Walou‘ – eine Redewendung aus dem in Zentral-Marokko geläufigen Berberdialekt Tamazight, die für nichts und alles steht – hat sie in scheinbar mühelos klingende Songs übertragen. Der Titelsong des Albums erzählt noch deutlicher als andere autobiografisch aus Namikas Leben. Neben „Hände“, einer Hommage an ihre Großmutter, gilt das außerdem für „Ahmed“, das von ihrem nach einer Haftstrafe verstorbenen Vater erzählt. Alles in allem hat Namika ein Album vorgelegt, das Optimismus und Wärme ausstrahlt.

 

Namika – Que Walou (Jive/Sony) CD 88985372012 // ab 01.06.2018 im Handel