Herbert Grönemeyer // Tumult

Herbert Groenemeyer (Foto: Antoine Melis)

Herbert Groenemeyer (Foto: Antoine Melis)

DEUTSCH-POP Sein 15. Album ‚Tumult‘ ist stark von der politischen Lage im Land geprägt. Doch zum Glück sind die neuen Lieder von Herbert Grönemeyer (62) kein Proseminar gegen den Rechtsruck, sondern wie üblich sehr unterhaltsam, poetisch, tiefgründig und ergreifend. „Die Zeiten sind nicht mehr danach, dass man auf dem Sofa sitzen bleibt“, sagt Herbert Grönemeyer. „Jeder von uns ist gefragt und gefordert, sich zu engagieren und Gesicht zu zeigen. Dass auch Journalisten Haltung beziehen, halte ich für sehr wichtig. Wir trommeln jetzt alle so lange, bis wir den Rechten den Atem rauben.“ Herbert Grönemeyers Auseinandersetzung mit dem Politischen auf ‚Tumult‘ ist, bei aller Ernsthaftigkeit des Problems, eher „beschwingt und leichtfüßig“, wie er selbst es beschreibt, und keineswegs schwer und düster. Herbert Groenemeyer Tumult CoverHerbert Gröneymeyer ist mit seinen Liedern ein Hoffnungsträger, im besten Sinne des Wortes. Die aufrüttelnden Stücke wie „Bist du da“ oder „Fall der Fälle“ drängen musikalisch nach vorn, zählen zu den schmissigsten der wie immer von Alex Silva co-produzierten Platte, gar ein Chor kommt zum Einsatz. Das aufmunternde, mutmachende „Taufrisch“ (musikalisch ein klassischer Grönemeyer) taugt auch als Motivationssong vor der Alpenquerung. Das elektronisch und von Keyboards geprägte „Leichtsinn & Liebe“ („Ja, sein wir ehrlich – alles ist gefährlich“) hebt die Laune mit großem, melodisch höchst eingängigem Pop.

Dass ‚Tumult‘ trotz der heiteren Momente, zu denen auch die Liebes- und Glückslieder „Sekundenglück“ und „Mein Lebensstrahlen“ zählen, insgesamt einen für Grönemeyer-Verhältnisse melancholischen und dunklen Eindruck hinterlässt, liegt gar nicht so sehr an den politischen, sondern an den sehr persönlichen, selbstzweifelnden Songs, von denen es auf dem Album gleich mehrere gibt. Auf „Warum“ zum Beispiel thematisiert der Künstler, der in Deutschland alle zehn Alben seit ‚4630 Bochum‘ auf Platz Eins platzieren konnte, Angst und Selbstzweifel. „Manchmal ist der Druck fast unerträglich“, sagt er. Auch „Verwandt“, ein Lied über eine Liebe, die nicht sein soll, berührt, bevor es am Ende doch noch mitreißt. Die Klavierballade „Wartezimmer der Welt“ ist intensiv und hinterlässt den Hörer traurig und mit beklommenem Gefühl, bevor Herbert mit dem popfeierlichen, festlichen, gar Gospel-nahen „Und immer“ („Und immer/wenn dich der Kummer bricht/ leg ich beide Arme/einfach stark um dich“) der Schwermut den Garaus macht.

 

Herbert Grönemeyer – Tumult (Vertigo/Universal) 2LP inkl. MP3 7700338 / Ltd. Fanbox (3CD) 6796406 / Ltd. Deluxe CD 7700332 / CD 7700331 // ab 09.11.2018 im Handel