Bryan Ferry // Bitter-Sweet

Bryan Ferry Bitter-Sweet CoverJAZZ Nach dem Gastauftritt in der TV-Serie „Babylon Berlin“ lebt die Brit-Ikone erneut ihre Liebe für die 1920er-Jahre, für Dixieland, Jazz und Ragtime aus: ‚Bitter-Sweet‘ ist eine Hommage an den Sound der Weimarer Republik – mit umarrangierten Ferry-Klassikern. Eigentlich könnte sich Bryan Ferry locker zur Ruhe setzen: Er ist 73 Jahre alt, hat 8 Alben mit Roxy Music und 15 als Solist aufgenommen, verfügt über ein geschätztes Vermögen von 30 Millionen Pfund und hat in seiner fünf Dekaden umfassenden Karriere wirklich alles erreicht. Trotzdem geht er vor Weihnachten erneut auf ausgedehnte Konzertreise (im Rahmen der „Night Of The Proms“-Tour) und serviert mit „Bitter Sweet“ den Nachfolger zu „The Jazz Age“ von 2012. Mit nahezu identischem Konzept: Damals wie heute intoniert er Klassiker seiner Band wie seiner Alleingänge im opulenten Big-Band-Format – umarrangiert als Dixie, Jazz und Ragtime. Mit herrlich authentischem Retro-Sound, abwechslungsreicher Instrumentierung, verspielten Elementen und einem breiten emotionalen Spektrum, das von dramatisch über schwermütig, erotisch bis hin zu ausgelassen reicht, fünf Instrumental-Nummern umfasst und Evergreens wie „Limbo“, „Dance Away“ oder „Boys & Girls“ auf eine Art und Weise präsentiert, wie man sie wirklich noch nie gehört hat. Ein grandioses Spaßprojekt, das eigentlich nach einer Live-Umsetzung schreit.

 

Bryan Ferry – Bitter-Sweet (BMG/Warner) LP 405053844823 / CD 405053844822 // ab 30.11.2018 im Handel