Sarah McCoy // Blood Siren

Sarah McCoy Blood Siren CoverPIANO JAZZ/BLUES Den Großteil ihrer Zwanziger als Sängerin und Pianistin verbrachte die in einem kleinen Nest bei New York geborene Sarah McCoy in New Orleans, wo sie in den glühend heißen Klubs der Stadt aufspielte. Jetzt mit 33 bringt sie ihre Erfahrungen als Musikerin, die in der Tradition von Tom Waits, Amy Winehouse oder Janis Joplin steht, nm ihr Majorlabel-Debüt ‚Blood Siren‘ ein. Mal dunkel hauchend, mal stimmlich opulent strahlend, ergeht sich Sarah McCoy in musikalischer Poesie, die einen frösteln lässt, um dann wieder tief zu berühren. Die Lieder, die allesamt aus eigener Feder stammen, sind so offen und intim wie Tagebucheinträge. Eingebettet in eine kühle Mitternachtsatmosphäre, die ihre Produzenten Chilly Gonzales und Renaud Letang geschaffen haben, klingt Sarah, fast allein mit ihrem Klavier, absolut authentisch und ist meilenweit entfernt von gestylter Pop-Künstlichkeit. ‚Blood Siren‘, in Paris aufgenommen, wo sie inzwischen auch lebt, ist das Ergebnis eines persönlichen und musikalischen Reifeprozesses. Wie wenige ihrer Alterskolleginnen vermag sich Sarah McCoy mit unglaublicher Schönheit und wundersamer Düsternis durch Jazz, Blues, Film-Noir-Pop und Unterwelt-Cabaret zu bewegen. Der ungefilterte Klang von ‚Blood Siren‘ ist der Soundtrack für die Einsamkeit.

 

Sarah McCoy – Blood Siren (Blue Note/Universal) 2LP 6768577 / CD 6768576 // ab 25.01.2019 im Handel