Rudimental // Toast To Our Differences

Rudimental Toast To Our Differences CoverHIPHOP-SOUL-POP Vier Jungs, wie sie von außen betrachtet unterschiedlicher kaum sein könnten: einer mit irischen Wurzeln, einer mit Familie in der Dominikanischen Republik, einer mit südafrikanischem Hintergrund und einer, dessen Eltern aus dem Iran kamen. Kennengelernt hat sich das Quartett in der Schule und beim Fußball, seit 2010 machen die Freunde aus Hackney in Süd-London als Rudimental gemeinsame Sache. „Wir kommen aus einem sehr multikulturellen und weltoffenen Umfeld“, sagt Piers Agget. „Wir haben unsere Diversität nie hinterfragt, denn das war einfach so, und wenn du ein Kind bist, ist das ohnehin total wurscht. Aber heute erkennen wir, dass unsere verschiedenen Herkünfte absolut ein Trumpf sind für unsere Musik.“ Denn Rudimental, die ihr Album ‚Toast To Our Differences‘ genannt haben, schöpfen stilistisch so erst recht aus den Vollen: Salsa, afrikanische Beats, Reggae, Soca, Pop, Hip-Hop, EDM – bei diesem Kollektiv ist alles erlaubt. Und für einen Hit sind die vier eigentlich immer gut: „These Days“ feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplan war der bisher erfolgreichste Song ihrer Karriere, auch „Let Me Live“ mit Major Lazer und Anne-Marie, „Sun Comes Up“ mit Gesang von James Arthur oder das packende „Scared Of Love“ feat. Ray BLK & Stefflon Don sind trotz ihrer Knackfrische fast schon Klassiker. Schlusswort Piers Agget: „Gerade im aktuellen politischen Klima finden wir es eine wichtige Botschaft zu sagen: Unterschiede sind etwas Tolles. Wir sind vereint in der Musik.“

 

Rudimental – Toast To Our Differences (Warner) 2LP 9029561245 / Del. CD 9029561477 / CD 9029561476 // ab 01.02.2019 im Handel