Kärbholz // Herz & Verstand

Kärbholz (Foto: Metalville)

Kärbholz (Foto: Metalville)

DEUTSCH-ROCK Der Weg von Kärbholz war steinig, doch immerhin führte er steil nach oben. Bisheriger Gipfelpunkt war ein überraschender zweiter Chartplatz für das Album ‚Überdosis Leben‘ (2017) der Band aus Ruppichteroth bei Bonn mit den beiden gekreuzten Äxten im Logo. Gitarrist und Songwriter Adrian Kühn erinnert sich daran, wie das Quartett zu seinem Markenzeichen kam. Die Band nutzte lange Zeit einen Schuppen als Proberaum, in dem Mitte der Nullerjahre auch ihr erster öffentlicher Auftritt stattfand. „Wir hatten da allerhand Werkzeug rumliegen. Als wir anfingen, alles aufzuräumen, bevor die Freunde zur Party kommen sollten, hatte einer diese beiden Äxte in der Hand. Wir dachten: ‚Mensch, das passt doch zu Kärbholz! Die müssen auch irgendwo hin.‘ Also haben wir sie über Kreuz direkt hinter das Schlagzeug gehängt. In dem Augenblick war klar, das soll unser Symbol sein.“

Kaerbholz Herz und Verstand CoverJetzt erscheint ihr achtes Album ‚Herz & Verstand‘, das aufs Neue „Vollgasrock“ vom Feinsten enthält. Wie kommen die Songs eigentlich zustande, geht die Frage an Kühn. „Alles fängt mit einer Akustikgitarre, einem Notizblock und einer Idee an. Wenn die Akustikversion funktioniert, kommt alles weitere dazu. Wir haben im letzten Jahr endlich unseren Proberaum umgebaut. Der war früher echt mies: Schimmel, Muff, Dunkelheit und Kälte … Da wollte niemand länger als eine Stunde drin verbringen. Nun haben wir eine Heizung, Teppichboden, Tageslicht … Oh, wie gut das ist! Und wir haben uns zum ersten Mal einen Computer gekauft, um die Ideen aufnehmen zu können. Da habe ich an den Songs weitergearbeitet. Habe Gitarren und Bass eingespielt, eingesungen und Rhythmusideen programmiert.“ Als musikalisches Vorbild nennt Kühn übrigens den US-amerikanischen Singer/Songwriter Ryan Bingham. In Sachen „deutsche Texte“ gefallen ihm nur die Broilers und Dritte Wahl, die meisten anderen Künstler dagegen sind ihm „zu flach und eindimensional“.

Das neue Album bietet musikalisch wieder das bevorzugte Bleifußtempo, während die Texte einen kritischen Blick auf unser Leben werfen. „Keiner befiehlt“ etwa zielt auf unsere Konsumgewohnheiten. „Brauchen wir das neueste Smartphone, die teuerste Klamotte, den größten beruflichen Erfolg oder den perfekten Körper, um glücklich zu sein? Oder ist es nicht vielmehr unser Ringen nach Bestätigung, das uns von einer Werbefalle in die nächste tappen lässt?“ Die Nummer „Falsche Alternativen“ richtet sich gegen rechte Populisten. „Wenn es Probleme gibt, an denen sich die Menschen die Zähne ausbeißen, und jemand behauptet, er kenne die Wahrheit und bietet einfache Lösungen an … Dann sollten wir wachsam sein!“, warnt Kühn. „Alle Systeme auf Vollgas“ schließlich ist ein alkoholschwangerer Partysong, zu hundert Prozent karnevaltauglich. „Hier, im kölschen Raum, wird Dir dieser Defekt schon im Mutterleib eingepflanzt“, lacht Adrian Kühn, „was sollen wir uns dem also verwehren? Es macht einfach unglaublichen Spaß! Uns jedenfalls. Und besonders schön ist es, wenn sich alle grundehrlich gut verstehen … Egal, woher sie kommen und ob sie nun Bär, Biene oder Clown sind.“

 

Kärbholz – Herz & Verstand (Metalville/rough trade) 2LP MV0195-V / Ltd. Fanbox (CD+Merch) MV0195-F / CD MV0195 // ab 08.03.2019 im Handel