Youn Sun Nah // Immersion

Youn Sun Nah Immersion CoverJAZZ-POP Mit der südkoreanischen Sängerin Youn Sun Nah und dem französischen Produzenten Clément Ducol, der zahlreiche Instrumente spielt, haben sich zwei außergewöhnliche Musiker gefunden. Er ermunterte sie, ein Album voller Eigenkompositionen aufzunehmen: „Das traute ich mir aber nicht zu.“ Wenigstens steuerte Youn Sun Nah für ihre CD ,Immersion’ sechs eigene Lieder bei – darunter das höchst sinnliche „Wonder“ –, dazu gesellen sich sieben Coverversionen. Das filigrane „Hallelujah“, im Original von Leonard Cohen, rückt Youn Sun Nahs Gesang in den Vordergrund. „Asturias“, ein Werk des spanischen Komponisten Ibanez, stammt aus dem 19. Jahrhundert: „Bei diesem Stück setzte ich meine Stimme wie ein Instrument ein. Das war eine wirklich spannende Erfahrung.“ Mit dem minimalistischen „Sans toi“ wiederum erinnert die 49-Jährige an ihre Zeit in Paris, sie hat dort Jazz studiert: „Ich achte darauf, immer wenigstens eine französische Nummer im Repertoire zu haben.“ Dass sie sich für einen Michel-Legrand-Klassiker entschieden hat, kommt nicht von ungefähr: „Ich habe diesen Musiker sehr bewundert. Schade, dass er kürzlich verstorben ist. Ich hätte ihm meine ,Sans toi’-Fassung so gern vorgespielt.“

 

Youn Sun Nah – Immersion (Warner) LP (ab 12.04.2019) 9362490078 / CD 9362490106 // ab 08.03.2019 im Handel