Schiller // Morgenstund

Schiller (Foto: Annemone Taake)

Schiller (Foto: Annemone Taake)

POP/AMBIENT Das Reisen hatte schon immer einen Einfluss auf die Musik von Christopher von Deylen, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Schiller. Ein Trip von London nach Peking inspirierte ihn 2000 zum Album ‚Weltreise‘, zehn Jahre später reiste er durch das arktische Eismeer und nahm im Anschluss ‚Atemlos‘ auf. Für sein neues und nunmehr zehntes Album ‚Morgenstund‘, das pünktlich zum 20. Jubiläum von Schiller erscheint, war der Wahlberliner allerdings mehr unterwegs als je zuvor.

Schiller Morgenstund Cover„Die Songs sind an sehr verschiedenen Orten auf der Welt entstanden, von Berlin über Liverpool, Südtirol, Moskau und Kasachstan bis hin zu Teheran“, so Schiller. Dort arbeitete er unter anderem mit Mike Rutherford von Genesis, Oscar-Gewinner Giorgio Moroder und dem iranischen Komponisten Pouya Sara, der Stücken wie „Das Goldene Tor“ und „Berlin Teheran“ mit seinem Santur einen persischen Klang verpasste. Der Gesang im Titelsong derweil stammt von niemand Geringerem als Nena. Apropos „Morgenstund“: Ist Schiller Morgenmuffel oder Frühaufsteher? „Ich liebe den Morgen. Die Zeit zwischen sechs und zehn ist für mich die Schönste des Tages, weil das Gehirn da noch jungfräulich ist“, sagt er. „Der Titel ist aber auch eine Metapher dafür, dass jeder Tag ein neuer Anfang sein kann. Egal, was passiert oder wie man sich heute fühlt: Morgen geht die Sonne wieder auf.“

 

Schiller – Morgenstund (Epic/Sony) 2LP 19075854021 / Ultra Deluxe (6 CD/Blu-ray) 19075854012 / Super Deluxe (4 CD/Blu-ray) 19075854002 / Deluxe (CD+Blu-ray) 19075853992 // ab 22.03.2019 im Handel