Vampire Weekend // Father Of The Bride

Vampire Weekend Father Of The Bride CoverINDIE-POP Kaum zu glauben, aber wahr: ‚Modern Vampires Of The City‘, das bis dato letzte Album von Ezra König & Co., erschien bereits vor sechs Jahren. Eine Zeit, die der ehemalige Englischlehrer aus New York mit einer Anime-Serie namens „Neo Yokio“, Familienplanung und der Neustrukturierung seiner Band verbracht hat. Denn der Ausstieg von Gitarrist Rostam Batmanglij war zugleich Anlass, Phase zwei in der Karriere der Wochenend-Vampire einzuleiten: Mit einem hochdotierten Major-Deal, einer aufwendigen Produktion zwischen New York und Los Angeles sowie Gastmusikern wie Jenny Lewis, Danielle Haim oder Steel-Guitar-Koryphäe Greg Leisz. Die 18 Stücke des vierten Longplayers fallen folglich noch anspruchsvoller, ambitionierter und vielseitiger aus. Neben bekannten World-Beat-Anleihen weisen sie Vorstöße in Jazz, Lounge, Country und folkige Psychedelia auf, überraschen mit Field Recordings, kruden Studioexperimenten und einem Patchwork-Pop in bester Brian-Wilson-Manier. Wie der große Beach Boy in den Sechzigern tendiert auch König zu wildem Experimentieren, zu schrulligen Klangspielereien und einer mutigen Vision von Pop-Musik – einem genreübergreifenden Hybrid, bei dem alles erlaubt ist.

 

Vampire Weekend – Father Of The Bride (Columbia/Sony) LP 19075930141 / CD 19075947362 // ab 03.05.2019 im Handel