Francesco Tristano // Tokyo Stories

NEO-KLASSIK/ELECTRONICA Auf seinem neuen Album ‚Tokyo Stories‘ macht Francesco Tristano mit 16 Originalstücken für Klavier und elektronische Instrumente der Stadt seine persönliche Liebeserklärung. Während der Albumtitel auf Yasujiro Ozus‘ Film „Tokyo Story“ von 1953 anspielt, speist sich die Klaviermusik aus Tristanos eigener Gedankenwelt.

‚Tokyo Stories‘ ist eine klingende Hommage an die energiegeladene japanische Metropole vom Luxemburger Pianisten, Produzenten und Komponisten Francesco Tristano. Jedes Stück erzählt eine persönliche Geschichte über mal aufwühlende, mal glückliche Momente, die Tristano in Tokio erlebte. Seit 2000, als er erstmals in den Neon-Dschungel abtauchte, ist er immer wieder nach Tokio zurückgekehrt. „Gate Of Entry“ ist eine meditative Betrachtung der majestätischen Torii, auf die Tristano 2011 zufällig stieß: „Damals bereitete ich mich innerlich auf meine erste Klub-Show in Tokio vor. Die Torii gaben mir Energie.“ Das von Tristano komponierte und größtenteils in Tokio eingespielte Album präsentiert auch eine Reihe von japanischen Gastmusikern sowie den argentinischen Elektrokünstler Guti und den legendären französischen Saxofonist/Klarinettist Michel Porta. Tristanos persönliche Liebeserklärung an Tokio spiegeln seine tiefe Bewunderung und seine lange Beziehung zu dieser Stadt.

 

Francesco Tristano – Tokyo Stories (Sony) CD 19075927602 // ab 03.05.2019 im Handel