Mariam Batsashvili // Chopin/Liszt

KLASSIK/INSTRUMENTAL Der Weltbürger Franz Liszt mit seinem extravaganten Auftreten und seiner Lust am Experiment ist ja schon ein etwas anderer Charakter als der introvertierte, nach Tiefe suchende Frédéric Chopin. Und doch waren die beiden Klaviergiganten des 19. Jahrhunderts eng miteinander befreundet und bewunderten sich gegenseitig. Liszt etwa sagte über Chopin einmal: „Ich möchte ihm die Art stehlen, wie er meine eigenen Etüden interpretiert.“ Die junge georgische Pianistin Mariam Batsashvili, deren äußerliches Markenzeichen ein schwarzer Hosenanzug ist, forscht auf ihrem Debütalbum bei Warner Classic nach Gemeinsamkeiten und Berührungsflächen der beiden Komponisten. Liszt, so glaubt sie, werde wegen seiner oft so wirkungsvollen Effekte häufig missverstanden, „aber er war ein Künstler mit vielen Dimensionen.“ Zwei Grande Études von Liszt stellt sie drei Chopin-Etüden aus op. 10 gegenüber. Hier wie auch bei Liszts Bearbeitungen von sechs polnischen Liedern nach Chopin verschmilzt Batsashvili förmlich mit dem Flügel.

 

Mariam Batsashvili – Chopin/Liszt (PLG/Warner) CD 9029542786 // ab 30.08.2019 im Handel