German Brass // Trip to America

KLASSIK Kein Werk der Musikgeschichte, egal welcher stilistischer Ausrichtung, ist sicher davor, von einem der weltbesten Bläserensembles bearbeitet und aufgenommen zu werden. Mit dem neuen Album „Trip to America“ nähert sich German Brass jetzt dem Repertoire Nordamerikas. Und wie immer wurden die Werke von den Musikern des Ensembles selbst arrangiert und vermitteln den typischen German-Brass-Sound. Dabei gibt es viel zu beachten. Der Trompeter Matthias Höfs sagte einmal, dass er sehr viel Zeit darauf verwende, Stücke und Arrangements so auszuwählen, dass es musikalisch einen Sinn ergebe. „Die geeigneten Tonarten sind außerdem wichtig“, ergänzt Höfs, „deshalb müssen einige Werke transponiert werden, um gut zu klingen oder gut spielbar zu sein.“ Auf dieser CD klingen auf jeden Fall die Neuarrangements der schmissigen „Three Preludes“ von George Gershwin mit ihren Anleihen beim Charleston sowie die Ausschnitte aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ und dem Ballett „Rodeo“ von Aaron Copland gut.

 

German Brass – Trip to America (Sony Classical/Sony) CD 19075979772 // 06.09.2019 im Handel