Brittany Howard // Jamie

R&B/SOUL/AVANTGARDE Als Frontfrau der Alabama Shakes wurde Brittany Howard mit Auszeichnungen überhäuft – und war doch nicht glücklich: „Ich kam mir vor wie im goldenen Käfig. Alle erwarteten diesen Roots-Rock von mir – aber ich wollte etwas anderes machen. Ich weiß nicht, ob es das Ende der Band ist, aber ich musste es tun.“ Eine Entscheidung, die mit einem Umzug ins bergige Hinterland von Los Angeles einhergeht. „Ich wohne jetzt in einem Gewächshaus, in dem ich alle Stücke des Soloalbums geschrieben habe.“ Das Ergebnis hat wenig mit den Shakes zu tun: ein experimenteller Hybrid aus R&B, Soul und Rock — mit rudimentären Beats und knarzigen Rhythmen. „Es ist mein Ding, ohne Kompromisse.“ Das gilt auch für die Texte, in denen sie ihr lesbisches Coming-out hat, Stellung gegen die Regierung Trump bezieht und sich zu ihrer verstorbenen Schwester Jamie äußert, der sie das Werk widmet. „Vielleicht hat es damit zu tun, dass ich 30 geworden bin, aber ich verspüre mehr Mut als früher. Ich bin offener und habe mehr zu sagen. Wäre ich bei den Shakes geblieben, hätte ich dasselbe gemacht wie immer. Dafür ist das Leben zu kurz.“

 

Brittany Howard – Jamie (Columbia/Sony) LP 19075956931 / CD 19075956932 // ab 20.09.2019 im Handel