Mandoki Soulmates // Living In The Gap + Hungarian Pictures

ROCK Der Gedanke, nach zehn Jahren ein neues Album seiner All-Star-Band Soulmates in Angriff zu nehmen, was ja angesichts der großen Menge an beteiligten Topmusikern jedes Mal ein logisch wie kreativ riesiges Unterfangen ist, kann Leslie Mandoki im Januar 2018. Die Soulmates, zu denen unter anderem Legenden wie Randy Brecker, Al Di Meola oder Ian Anderson zählen, aber auch jüngere Musiker wie Richard Bona oder Corey Henry, hatten gerade ein Konzert im New Yorker „Beacon Theatre“ gespielt, und Leslie, beseelt wie selten, legte sich fest. „Meine Vision war ein Album, das mit allen Konventionen bricht, die heute so üblich sind.“ „Ich wollte ein monothematisches, live und analog eingespieltes, gesellschaftspolitisch unangepasstes Konzept-Doppel-Album aufnehmen.“ Nur an Songs mangelte es noch, und so verzog sich Mandoki, der in jungen Jahren aus Budapest nach Deutschland geflüchtet war und hier eine Weltkarriere hinlegte, in ein Strandhaus auf Bali. Das Ergebnis ist ein großer Wurf. Mandoki und seine Soulmates bespielen auf ‚Living In The Gap‘ und dem vom ungarischen Komponisten Bela Bartok inspirierten ‚Hungarian Pictures‘ alles, was das weite Feld zwischen Jazz, Rock und Progressive hergibt. Auch inhaltlich positioniert sich Mandoki klar. Gegen Kasinokapitalismus, für menschliches Miteinander, gegen Abschottung, für Diskurs. „Ich war zu jung für Woodstock“, so Leslie Mandoki, „aber der Glaube daran, dass auch 50 Jahre später die Utopie einer positiven Rebellion gelingt, der ist ungebrochen.“

 

Mandoki Soulmates – Living In The Gap + Hungarian Pictures (Red Rock/Sony) Deluxe Box (4CD) 19075975252 / 2CD 19075975242 // ab 11.10.2019 im Handel