Alison Balsom // Royal Fireworks

KLASSIK Dass die Engländer der Barockzeit wohl zu feiern verstanden, zeigt allein die Uraufführung von Händels „Feuerwerksmusik“, die 1749 mit 101 Salutschüssen eingeleitet wurde und mit 112 Musikern besetzt gewesen sein soll. Trompeten spielten dabei natürlich die Hauptrolle, denn sie stehen für Glanz und Gloria.

Die aus der englischen Grafschaft Hertfordshire stammende Trompeterin Alison Balsom stellt die Feuerwerksmusik nun in einer Fassung für sich und ihr Alison Balsom Ensemble in den Mittelpunkt einer neuen CD, die die Rolle der Trompete auch im Rahmen festlicher Musik zur Weihnachtszeit beleuchtet. Apart und ungewohnt sind dabei vor allem Balsoms instrumentale Neufassungen von Arien und Teilen aus Bachs Weihnachtsoratorium und ihre Interpretation des ebenso virtuosen wie perfekt auf die Trompete zugeschnittenen Trompetenkonzerts D-Dur von Telemann. Während Balsom im Telemann-Konzert als Interpretin vertrautes Gelände betritt, ist ihr Experiment, bei den Bach-Arien in die Rolle eines Sängers zu schlüpfen, schon eine Herausforderung. Hier hat sie diffizile Intervallsprünge und melodische Bögen zu bewältigen. Auf ihrer neuen CD ‚Royal Fireworks‘ darf der englische Komponist Henry Purcell selbstverständlich nicht fehlen, von dem wir eine Sonate und Auszüge aus der Trauermusik für Queen Mary hören. Die Musik war anlässlich des Todes von Maria II. von England 1695 entstanden.

 

Alison Balsom – Royal Fireworks (Warner) CD // ab 08.11.2019 im Handel