Fazil Say // Beethoven Klaviersonaten

 

KLASSIK Der türkische Pianist und Komponist Fazil Say ist ein bedeutender Musiker, für den die Kunst und das Leben immer unmittelbar zusammengehören. Einer wie er, der Ludwig van Beethovens 32 Klaviersonaten einspielt, hat seinen ganz eigenen Weg durch diesen Werkkosmos, in dem sich Einsamkeit, Rebellion und Liebe vereinen, gefunden. Auf beeindruckende Art und Weise ist es Fazil Say gelungen, die Beethoven-Sonaten aus einer einzigartigen Perspektive zu betrachten – zum einen als Virtuose, aber auch als Komponist, dessen etwa 80 Werke heute auf vielen Podien der Welt erklingen.

Photo: Marco Borggreve

Fazil Says Spielkunst tut wahrhaft gut. Mit seinen ausdrucksstarken und sehr persönlichen Interpretationen lässt er die berühmten Werke Beethovens förmlich neu entstehen. Das Ergebnis ist eine der originellsten und faszinierendsten Annäherungen an die Musik Beethovens und somit auch eine besondere Ehrung des Jubilars, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. „Ich wollte jede Sonate wie eine Sinfonie erleben, jede Note im Geiste hören, als würde ich einem Orchester lauschen. Ich stellte mir vor, mit diesem imaginären Orchester zu proben. Ich spielte die Sonaten einem neben mir sitzenden ‚imaginären Beethoven‘ vor, der vor Energie und musikalischem Elan nur so sprudelte. Dieser Fantasie-Beethoven zeigte mir seine Musik; manchmal beruhigte er mich, und manchmal kämpfte er mit meiner Unzufriedenheit im Geiste. Dies war das schwerste und unerbittlichste Stadium“, erklärt Say, der schon als Kind mit dem Studium der Klaviersonaten begonnen hat. Dieser Zyklus wartet mit Akzenten auf, die dem Bild Beethovens als wandlungsfähigen Musiker und Komponisten ganz nahekommen. Als der Pianist und Komponist 2017 seine Gesamtaufnahme in Angriff nahm, räumte er mit allem, was er bisher gelernt hatte, auf. Er näherte sich dem gewaltigen Werk, in dem Beethoven die Musik aus den Stilarten der Hochklassik bis in avantgardistische Experimente führte, so intensiv und tiefschürfend, um sich dann die extreme Modernität dieser Musik anhand von Leitmotiven zu erschließen – ähnlich wie Say es bereits bei den Mozart-Sonaten unternommen hatte. Dabei folgte Fazil Say, dessen eigene etwa 80 Werke heute auf vielen Podien der Welt erklingen, einem ganz bestimmten Konzept, mit dem er sich diesen bahnbrechenden, drängenden, vitalen und mit expressiver melodischer Verdichtung vorpreschenden Werken nähert, um ihnen einen ganz besonderen Klang zu verleihen. Ein Pianist, der Beethovens 32 Klaviersonaten einspielt, muss seinen ganz eigenen Weg durch diesen Werkkosmos finden – und das, nachdem es ihm schon so viele andere Interpreten gleichgetan haben. Say weiß seinen Beethoven trefflich zu deuten: „In der schwerfälligsten Passage der ‚Pastorale‘ ist dies ein alter Mann, in der ‚Waldstein-Sonate‘ hört man das ferne Grollen herannahender Kriegsschiffe, im langsamen Abschnitt der Sonate Nr. 7 ist es eine besorgte Mutter, in op. 111 sind es der Sensenmann und triste Einsamkeit, in op. 109 ist es hoffnungslose Liebe, und in ‚Appassionata‘ sind es Liebe beziehungsweise Rebellion.“

 

Fazil Say – Beethoven. Complete Piano Sonatas (Warner Classics) 9 CD Box-Set 190295380243 // jetzt im Handel
Fazil Say – Beethoven Sonaten Nr. 8, 14, 21, 23 (Warner Classics) 2LP 190295380229 // jetzt im Handel