Mac Miller // Circles

RAP/SINGER-SONGWRITER Posthum veröffentlichte Alben sind stets eine Gratwanderung. ‚Circles‘, das erste und letzte Album nach Mac Millers Tod, ist eine herzzerreißende Platte, die sich als würdiger Epilog für den 2018 verstorbenen Rapper erweist. „Dies ist ein komplizierter Prozess, auf den es keine richtige Antwort gibt. Keinen klaren Weg. Wir wissen einfach, dass es für Malcolm wichtig war, dass die Welt es hört“, schrieb seine Familie anlässlich der Veröffentlichung von ‚Circles‘, das durch seinen tragischen Tod mit nur 26 Jahren eine besondere Aufmerksamkeit erfährt. „You’re feeling sorry, I’m feeling fine / Don’t you put any more stress on yourself, it’s one day at a time“, singt Miller im schönen wie traurigen Titelstück, während er in „Complicated” geradezu visionär verkündet: „Well, I’m way too young to be getting old.“ Und in „I Can See“ wollen Fans Harmonien heraushören, die Ex-Freundin Ariana Grande singt. Bis zu seinem Tod arbeitete Miller, der auch alle Instrumente spielt, an den Songs. Starproduzent Jon Brion, der bereits in die Produktion des Vorgängers involviert war, stellte die Stücke im Auftrag der Angehörigen fertig. ‚Circles‘ ist Hip-Hop und mehr. Genregrenzen gibt es nicht. Mac singt mehr als dass er rappt – und dabei klingt er wirklich sehr verwundbar und emotional.

 

Mac Miller – Circles (Warner) 2LP 093624905592 // ab 29.5. im Handel / CD 093624905998 // jetzt im Handel