Eminem // Music To Be Murdered By

Rap/Hip-Hop Quasi über Nacht meldet sich Eminem jetzt mit einem neuen Album im Gepäck zurück aus dem Studio. Was mit seinem Vorgängerwerk ‚Kamikaze‘ 2018 so gut funktioniert hat, wiederholt Eminem nun mit ‚Music To Be Murdered By‘. Ohne Ankündigung hat Eminem sein elftes Studioalbum vorgelegt und sorgt so bei seinen Fans und den Kritikern für helle Aufregung, hatte man doch keine Gelegenheit erhalten, die sonst üblichen Erwartungshaltungen ausgiebig zu nähren.
‚Music To Be Murdered By‘ ist der mittlerweile elfte Longplayer von Marshall Bruce Mathers III, wie der Rapper, Sänger, Songwriter, Produzent und Schauspieler mit bürgerlichem Namen heißt. Wie gewohnt kommt Eminem dabei lyrisch, wortgewandt, politisch und provokant zur Sache. Unterstützt von einer illustren Gästeschar, darunter Q-Tip, Anderson Paak, Ed Sheeran, Black Thought, Young M. A und Royce da 5’9″ sowie der kürzlich verstorbenen Juice Wrld, lebt der Rapper auf 20 Tracks seine Auffassung von Politik- und Gesellschaftskritik aus, zitiert Alfred-Hitchcock-Zitate und setzt sich mit Vorbildern, Feinden und Gewaltfantasien auseinander. Der Flow und Facettenreichtum seines neuen Albums, wiederum produziert von seinem Langzeitpartner Dr. Dre, sind jedenfalls enorm. Im Intro „Premonition“ geht es heuchlerischen Journalisten an den Kragen, während sich Eminem im Verbund mit Ed Sheeran in „Those Kinda Nights“ über seine Art, des Nachts Frauen aufzureißen, auslässt. „In Too Deep“ behandelt sein Problem, sich nicht zwischen zwei Frauen entscheiden zu können, und in „Darkness“ rappt Eminem gegen Waffengewalt an. Die Mischung stimmt, der Sound ebenfalls. Und trotz aller Aggressionen kommt auch der Wunsch nach Liebe bei Eminem nicht zu kurz.

 

Eminem – Music To Be Murdered By (Interscope/Universal) 2 LPs 602508735172 // ab 1.5. im Handel // CD 602508735165 // jetzt im Handel