Bukahara // Canaries In A Coalmine

POP Vier Männer mit teils gegensätzlich erscheinenden kulturellen Sozialisationen schöpfen heute stärker denn je aus ihren individuellen Kreativquellen. Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune spazieren die Multiinstrumentalisten nonchalant von Genre zu Genre. Dabei finden sich ruhige Folk-Balladen ebenso im Repertoire wie wild tanzbare Klangexplosionen mit osteuropäischen Klängen oder nordafrikanischer Musik. Die elf Songs ergeben zusammen ein leidenschaftliches Plädoyer für Vielfalt, Toleranz und die Off enheit, Unterschiede nicht nur auszuhalten, sondern regelrecht zu feiern. Das mitunter zappelnde „Afraid No More“ greift die kollektive Angst aller Andersfarbigen, Andersdenkenden und Andersliebenden vor Ablehnung und Ausgrenzung auf und kehrt sie in Stolz aufs Anderssein um. Das schnell getaktete „We Are Still Here!“ wiegt mit seinem simplen, aber umso eff ektiveren Hände-in-die-Höhe-Chor in der Gewissheit, dass wir immer noch mehr sind als Spielverderber am rechten Rand. Der letzte Song „Laterna Magica“ unterstreicht, dass ‚Canaries In A Coalmine‘ den vorläufigen kreativen Höhepunkt der dauerkreativen Bukahara markiert.

 

Bukahara – Canaries In A Coalmine (BML Records/Galileo Music) LP 792742249990 / CD 792742249983 // ab 13.3. im Handel