Miki Kekenj & WDR Funkhausorchester // Mein Utopia-Opus 2

KLASSIK-CROSSOVER Dass Klassik mit Elektro funktioniert, wurde schon hinlänglich oft bewiesen. Dass Hip-Hop mit Klassik kompatibel ist, demonstriert der Produzent, Komponist und Violinist Miki Kekenj auf seinem Debüt ‚Mein Utopia Opus 2‘. Das großangelegte Konzeptalbum zwischen epischen Orchesterklängen, Hip-Hop-Beats und Rap, aufgenommen mit dem WDR Funkhausorchester und dem Rapper und Texter Curse, garantiert ein tiefschürfendes und tiefgründiges Crossover-Erlebnis. ‚Mein Utopia‘ ist von der Klassik und ihrer Klangsprache her gedacht, verliert aber den Hip-Hop nie aus dem Fokus. Schon die epochale Ouvertüre „Frühling“ zu Beginn des Albums kommt zwar ganz ohne Drums daher, aber liefert in ihrer Dynamik doch eine musikalische Grundlage für den Rap von Miki und Curse. Als Instrumentalkonzert für Violine, Rap und Orchester konzipiert, schälen sich aus jedem der Sätze Hip-Hop-Songs mit stilechten Drums. „Jetzt geht es in die Vollen und heißt ‚Mein Utopia‘“, erklärt Miki Kekenj, der schon für Künstler wie Joris, Johannes Oerding, Namika, Max Mutzke oder Joy Denalane die Streicherarrangements gemacht hat und hauptberuflich Violinist und Konzertmeister bei den Bergischen Symphonikern ist.

 

Miki Kekenj & WDR Funkhausorchester – Mein Utopia Opus 2 (Sony Classical) CD 190759134429 // ab 29.5. im Handel