Yello // Point

ELEKTRO-POP Mehr als 40 Jahre währt die Karriere von Yello nun bereits. Ans Aufhören denken die Elektropop-Pioniere aber noch lange nicht. Wie schon das 13.Album zuvor, so ist auch ‚Point‘ entstanden: Dem einen, Blank, kommen die Melodien im Traum, die den anderen, Meier, in einen Rausch stürzen und ihn wilde Dada-Geschichten in die Schreibmaschine hämmern lassen. In freudvoller Kleinarbeit arrangiert Blank die Klangfarben in immer neuen Kombinationen auf der Leinwand. In zwölf Tracks wie dem munter swingenden „Waba Duba“, der gespenstischen Geschichte vom verschwundenen Peter Strong („The Vanishing Of Peter Strong“) oder dem voll Nonensworte und Melancholie steckenden „Arthur Spark“ vermag das Duo an Hits wie „The Race“ und „Oh Yeah“ anzuknüpfen. In alle Richtungen breiten sich die Einfälle aus – und alles fügt sich fugenlos in den unverkennbaren Yello-Groove, ob in Blues-Manier („Big Boys Blues“) oder dem Bekenntnis für die grenzenlose Liebe, den die chinesische Sängerin Fifi Rong anstimmt. Man kann dem Sog der dadaistischen Kunstwelt von Yello nicht entrinnen.

 

Yello – Point (Polydor/Universal) LP 602508833779 / ltd. Collector’s Box 2LP+CD+DVD+Blu-ray mit signiertem und nummeriertem Kunstdruck 602508833755 / CD 602508833748 // jetzt im Handel