Marina // Love + Fear

Marina Love and Fear Cover

ELEKTRO-POP Wie so viele Menschen sehnt sich auch Marina Diamandis, 33, im digitalen Zeitalter nach Authentizität. Als Musikerin wollte sie nicht länger Marina and the Diamonds sein, sondern einfach Marina. Ihre Namensänderung löste bei ihren Fans ziemliche Verwirrung aus. Doch die gebürtige Waliserin mit griechischen Wurzeln ist sich sicher, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat: „Ich möchte mich echter präsentieren.“ Weiterlesen ›

Melissa Etheridge // The Medicine Show

Melissa Etheridge The Medicine Show Cover

ROCK Die Liste der Themen, für die sich Melissa Etheridge engagiert, ist lang. Sie reicht von mehr Rechte für die LGBTQ-Community über Offenheit für alternative Heilmittel bis zur Unterstützung der demokratischen Partei. Auch in den Songs ihres neuen Albums ,The Medicine Show' bewahrt die Musikerin Haltung. Die emotionale Ballade „Last Hello“ widmet sie den Überlebenden des Schulmassakers von Parkland. Das auf sphärisch getrimmte „Here Comes The Pain“ handelt vom Opioidmissbrauch in den USA. Weiterlesen ›

Dean Lewis // A Place We Knew

Dean Lewis A Place We Knew Cover

POP Der australische Singer/Songwriter Dean Lewis – er sieht aus wie ein typischer Surferboy – kann genau die drei Kernelemente benennen, die sämtliche Lieder seines Debütalbums ,A Place We Knew' kennzeichnen: „Ich schreibe meine Texte auf jeden Fall in der ersten Person. Weitere Charakteristika sind die akustische Gitarre und das Rohe.“ Die Titel des 31-Jährigen sind beinahe so persönlich wie Tagebucheinträge. Er arbeitet sich an persönlichen Erfahrungen ab, an zerbrochenen Beziehungen. Die melancholische Single „Be Alright“ erzählt von einem Treuebruch, sie katapultierte den Musiker hierzulande in die Top Ten. Weiterlesen ›

Youn Sun Nah // Immersion

Youn Sun Nah Immersion Cover

JAZZ-POP Mit der südkoreanischen Sängerin Youn Sun Nah und dem französischen Produzenten Clément Ducol, der zahlreiche Instrumente spielt, haben sich zwei außergewöhnliche Musiker gefunden. Er ermunterte sie, ein Album voller Eigenkompositionen aufzunehmen: „Das traute ich mir aber nicht zu.“ Wenigstens steuerte Youn Sun Nah für ihre CD ,Immersion' sechs eigene Lieder bei – darunter das höchst sinnliche „Wonder“ –, dazu gesellen sich sieben Coverversionen. Weiterlesen ›

Omer Klein Trio // Radio Mediteran

Omer Klein Trio Radio Mediteran Cover

JAZZ Wenn sich das israelische Omer Klein Trio dem Jazz verschreibt, dann klingt das nicht etwa altbacken, sondern abenteuerlustig. Der Pianist Omer Klein setzt auch den ein oder anderen Synthesizer ein, um mit dem Bassisten Haggai Cohen-Milo und dem Schlagzeuger Amir Bresler auf ,Radio Mediteran' seine neun Kompositionen, die allesamt um das Mittelmeer kreisen, zum Leben zu erwecken. „Dieser Ozean erschien mir wie ein geheimer Kontinent“, sagt Omer Klein. „Meine Band und ich haben einen sehr persönlichen Bezug zu ihm: Wir sind alle in seiner Nähe aufgewachsen.“ Weiterlesen ›

Dido // Still On My Mind

Dido Still On My Mind Cover

POP Bereits zu Faithless-Zeiten waren Dido und Rollo Armstrong ein gutes Team. Darum lag es für die Britin auf der Hand, ihren Bruder ihr jüngstes Werk ‚Still On My Mind' produzieren zu lassen: „Eines Morgens wachte ich auf und wusste: Er ist genau der richtige Mann für mein Album.“ Musikalisch harmonieren die Geschwister einfach perfekt miteinander. Vor allem ihr Faible für sphärische Beats verbindet sie – davon zeugen Stücke wie der Titeltrack „Still On My Mind“. Weiterlesen ›

Avril Lavigne // Head Above Water

Avril Lavigne Head Above Water Cover

POP Für Avril Lavigne grenzt es an ein Wunder, dass nun endlich ihr Album ,Head Above Water' erscheint. Weil die Kanadierin 2014 an Lyme-Borreliose erkrankte, war sie fast zwei Jahre ans Bett gefesselt. Eines Nachts dachte die Sängerin, sie würde sterben: „Es fühlte sich an, als sei ich am Ertrinken. Ich betete, Gott möge mir helfen, meinen Kopf über Wasser zu halten.“ Diese Erfahrung war die Initialzündung für den Titelsong ihrer CD, der zu Pianoklängen ihre Stimme in den Mittelpunkt rückt. Weiterlesen ›

Alice Merton // Mint

Alice Merton Mint Cover

POP Plattenfirmen hielten Alice Mertons Musik für zu eigenwillig, um die Mainstreamwelt zu erobern. Darum gründete die Absolventin der Mannheimer Popakademie ihr eigenes Label und landete prompt einen internationalen Hit. „No Roots“, das davon erzählt, wie schwer es für die gebürtige Frankfurterin mit Wohnsitz in Berlin ist, irgendwo richtig anzukommen, stand sogar an der Spitze der US-Adult-Alternative-Songs-Charts. Weiterlesen ›

Alessia Cara // The Pains Of Growing

Alessia Cara The Pains Of Growing Cover

R'N'B-POP Ein Grammy als Best New Artist, mehr als eine Million verkaufte Alben: Alessia Cara hat nicht nur Erfolg, sondern auch Talent. Die Kanadierin liebt R'n'B genauso wie Soul oder Pop. „Comfortable“ könnte mit seinem nostalgischen Charme durchaus von Amy Winehouse stammen. Der Reiz der Ballade „Out Of Love“ liegt in ihrer Melancholie. „Seven Days“ zeigt sich soulig. Bei der Midtempo-Nummer „Not Today“ regieren Beats. Weiterlesen ›

Rita Ora // Phoenix

Rita Ora Phoenix Cover

R'N'B-POP Zum Interview in einem Londoner Hotel erscheint Rita Ora überraschenderweise in Baggy-Pants und Turnschuhen. „Privat mag ich es legerer“, sagt die Sängerin. Sie bringt sich erst für ihre Konzerte mit ihren glamourösen Bühnenoutfits in den Performer-Modus: „So steigere ich mein Selbstbewusstsein.“ Das macht sich bezahlt. Die gebürtige Kosovo-Albanerin, die in London lebt, reiht in Großbritannien einen Nummer-eins-Hit an den nächsten. Weiterlesen ›

Michael Bublé // Love

Michael Buble Love Cover

SWING-POP Dass Michael Bublé, 43, einem beim Interview in einem Londoner Hotel tatsächlich gegenüber sitzt, grenzt an ein Wunder. Nachdem bei seinem Sohn Leberkrebs diagnostiziert worden war, hatte er sich komplett aus dem Popgeschäft zurückgezogen. „Ich habe nicht erwartet, dass ich jemals wieder auftreten oder ins Studio gehen würde“, gesteht der Sänger. Bis er seine Musiker anrief und zu sich nach Vancouver einlud: „Ich wollte einfach mal wieder mit den Jungs abhängen.“ Weiterlesen ›

Zaz // Effet miroir

Zaz Effet miroir Cover

POP Noch eine Zigarette? Dafür bleibt keine Zeit. Zaz muss ein Interview nach dem nächsten geben. Also nimmt sie wieder im Konferenzraum ihrer Plattenfirma Platz und verzichtet aufs Rauchen. Nicht umsonst hat die Sängerin ihre CD ,Effet Miroir', „Spiegeleffekt“, genannt. „Wenn wir uns im Spiegel betrachten“, grübelt sie, „sehen wir keine homogene Person.“ Weiterlesen ›