Mabel // High Expectations

Mabel High Expectations Cover

R&B Eigentlich lebt Mabel in London, nun bewirbt sie allerdings ihr erstes Album ,High Expectations' in Stockholm. Für die Sängerin fühlt sich das beinahe so an, als wäre sie wieder nach Hause gekommen. Denn sie wurde zwar in Málaga geboren, hat aber in Schwedens Hauptstadt ihre gesamte Kindheit verbracht. „Meine Jugend war toll“, schwärmt sie. „Ich hatte in Stockholm unheimlich viel Freiheit.“ Trotzdem gab es immer wieder Momente, in denen die Tochter der schwedischen Sängerin Neneh Cherry und des britischen Produzenten Cameron McVey mit sich haderte – weil sie eben keine blonde Skandinavierin war. Weiterlesen ›

Banks // III

Banks III Cover

ELEKTRO-POP Ehrlich währt am längsten. Auf ihrem Album ,III' macht Jillian Banks, die sich als Musikerin einfach Banks nennt, in ihren authentischen Songs keinen Hehl daraus, dass ihre letzte Beziehung nicht besonders gut lief. Wenn sie ganz am Schluss in der Ballade „What About Love“ mit ihrer rauchigen Stimme zu schluchzenden Geigen „Ich gehöre zu niemandem, du gehörst zu jemand anderem“ singt und ihren Exfreund voller Verzweiflung um eine zweite Chance anfleht, treibt das dem Hörer glatt die Tränen in die Augen. Weiterlesen ›

Mark Ronson // Late Night Feelings

Mark Ronson Late Night Feelings Cover

ELEKTRO-POP Mark Ronson ist ein Mann, den Frauen unwiderstehlich finden. Zumindest im Studio. Der Brite hat als Produzent Amy Winehouse oder Lady Gaga zu Hits verholfen. Nun veröffentlicht er mit ,Late Night Feelings' eine eigene Platte, auf der er die Trennung von seiner Ex-Frau Josephine de la Baume verarbeitet – natürlich mithilfe einiger Sängerinnen. Im Titelsong, der von nächtlicher Einsamkeit handelt, legt sich Lykke Lis Stimme über funky Beats, gepaart mit einem fernöstlichen Flair. Herausragend ist das Lied „Nothing Breaks Like A Heart“. Weiterlesen ›

Jamie Cullum // Taller

Jamie Cullum Taller

JAZZPOP Der Bloomsbury Ballroom in London ist rappelvoll. Kein Wunder: Zum ersten Mal stellt Jamie Cullum ein paar Nummern seines Albums ,Taller' live vor – angefeuert von seiner Frau Sophie Dahl, einst Model, heute Schriftstellerin, die mitten im Publikum steht. Ihr hat der Sänger seine Platte gewidmet, weil sie ihn aus seiner Schaffenskrise holte. „Ich hatte zwar einige Stücke eingespielt“, erinnert er sich, „aber denen fehlte das gewisse Etwas.“ Weiterlesen ›

Sarah Connor // Herz Kraft Werke

DEUTSCH-POP Ein Ausflugslokal am Berliner Schlachtensee: Niemand macht viel Aufhebens darum, dass die Sängerin Sarah Connor an einem Tisch sitzt. Dabei ist die 39-Jährige eine der erfolgreichsten Musikerinnen Deutschlands. Allein ihr jüngstes Album ,Muttersprache' (2015) verkaufte sich mehr als eine Million Mal. Vielleicht weil sich die Mutter von vier Kindern erstmals an deutsche Texte herantraute. Weiterlesen ›

Sting // My Songs

POP Mit 67 ist Sting immer noch ein lässiger Typ. Beim Interview in einem Frankfurter Hotel trägt er zur Kapuzenjacke eine enge schwarze Hose. Ganz ohne Hektik spricht er über sein Album ,My Songs', für das er alte Hits neu interpretiert hat. Weiterlesen ›

Carly Rae Jepsen // Dedicated

DANCEPOP Auf Carly Rae Jepsens viertem Langspieler ,Dedicated' dreht sich alles um die Liebe. Im Lied „Julien“ erzählt die Kanadierin von einem Liebhaber, von dem sie geradezu besessen scheint. An ihrem Songtext ist ablesbar, dass ihm in ihren Augen kein anderer Mann das Wasser reichen kann. Diese Geschichte hat die 33-Jährige mit Dancepop und Technobeats grundiert. „Dieser Titel“, sagt sie, „hat die Richtung meiner Platte vorgegeben.“ Carly Rae Jepsen dekliniert elektronische Musik in verschiedenen Varianten durch. Weiterlesen ›

Marina // Love + Fear

Marina Love and Fear Cover

ELEKTRO-POP Wie so viele Menschen sehnt sich auch Marina Diamandis, 33, im digitalen Zeitalter nach Authentizität. Als Musikerin wollte sie nicht länger Marina and the Diamonds sein, sondern einfach Marina. Ihre Namensänderung löste bei ihren Fans ziemliche Verwirrung aus. Doch die gebürtige Waliserin mit griechischen Wurzeln ist sich sicher, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat: „Ich möchte mich echter präsentieren.“ Weiterlesen ›

Melissa Etheridge // The Medicine Show

Melissa Etheridge The Medicine Show Cover

ROCK Die Liste der Themen, für die sich Melissa Etheridge engagiert, ist lang. Sie reicht von mehr Rechte für die LGBTQ-Community über Offenheit für alternative Heilmittel bis zur Unterstützung der demokratischen Partei. Auch in den Songs ihres neuen Albums ,The Medicine Show' bewahrt die Musikerin Haltung. Die emotionale Ballade „Last Hello“ widmet sie den Überlebenden des Schulmassakers von Parkland. Das auf sphärisch getrimmte „Here Comes The Pain“ handelt vom Opioidmissbrauch in den USA. Weiterlesen ›

Dean Lewis // A Place We Knew

Dean Lewis A Place We Knew Cover

POP Der australische Singer/Songwriter Dean Lewis – er sieht aus wie ein typischer Surferboy – kann genau die drei Kernelemente benennen, die sämtliche Lieder seines Debütalbums ,A Place We Knew' kennzeichnen: „Ich schreibe meine Texte auf jeden Fall in der ersten Person. Weitere Charakteristika sind die akustische Gitarre und das Rohe.“ Die Titel des 31-Jährigen sind beinahe so persönlich wie Tagebucheinträge. Er arbeitet sich an persönlichen Erfahrungen ab, an zerbrochenen Beziehungen. Die melancholische Single „Be Alright“ erzählt von einem Treuebruch, sie katapultierte den Musiker hierzulande in die Top Ten. Weiterlesen ›

Youn Sun Nah // Immersion

Youn Sun Nah Immersion Cover

JAZZ-POP Mit der südkoreanischen Sängerin Youn Sun Nah und dem französischen Produzenten Clément Ducol, der zahlreiche Instrumente spielt, haben sich zwei außergewöhnliche Musiker gefunden. Er ermunterte sie, ein Album voller Eigenkompositionen aufzunehmen: „Das traute ich mir aber nicht zu.“ Wenigstens steuerte Youn Sun Nah für ihre CD ,Immersion' sechs eigene Lieder bei – darunter das höchst sinnliche „Wonder“ –, dazu gesellen sich sieben Coverversionen. Weiterlesen ›

Omer Klein Trio // Radio Mediteran

Omer Klein Trio Radio Mediteran Cover

JAZZ Wenn sich das israelische Omer Klein Trio dem Jazz verschreibt, dann klingt das nicht etwa altbacken, sondern abenteuerlustig. Der Pianist Omer Klein setzt auch den ein oder anderen Synthesizer ein, um mit dem Bassisten Haggai Cohen-Milo und dem Schlagzeuger Amir Bresler auf ,Radio Mediteran' seine neun Kompositionen, die allesamt um das Mittelmeer kreisen, zum Leben zu erwecken. „Dieser Ozean erschien mir wie ein geheimer Kontinent“, sagt Omer Klein. „Meine Band und ich haben einen sehr persönlichen Bezug zu ihm: Wir sind alle in seiner Nähe aufgewachsen.“ Weiterlesen ›