Wellbad // Heartbeast

Wellbad Heartbeast Cover

ALTERNATIVE BLUES Neben deftigem Roots Rock liebt Wellbad-Frontmann Daniel Welbat das Kino. Folglich kam dem Spross einer Künstler- und Filmemacherfamilie eine Idee: Das aktuelle Album ‚Heartbeast‘ ist der Soundtrack eines Films, der nie gedreht wurde. Das Drehbuch findet sich im Booklet und hat als Helden den Autoren und B-Film-Produzenten E. L. Kruger, der sich in einem Sechzigerjahre-Krimi wiederfindet. Weiterlesen ›

Kenny Wayne Shepherd // The Traveler

BLUES Der 41-jährige Meister der Fender fährt zweigleisig: Zum einen präsentiert Kenny Wayne Shepherd sein achtes Album ‚The Traveler‘, zum anderen steckt das kommende dritte Werk seiner Band The Rides (mit Stephen Stills und Barry Goldberg) bereits in der Pipeline. Im Gegensatz zu früheren Zeiten hält sich Shepherd solo mit zündenden Soli zurück, heute setzt er seine Klampfe sparsamer ein, was den zehn Songs bestens bekommt. Weiterlesen ›

Schandmaul // Artus

Schandmaul Artus Cover

FOLK-ROCK Ins Reich der Fantasie laden Schandmaul aufs Neue mit ihrem zehnten Werk ‚Artus‘. Sie erzählen von Feen, einem Froschkönig, Moby Dick, dem Schwert Excalibur und seinem Besitzer Artus, der dem Album den Namen gab. „Handgemachter Rock“, nennt Sänger Thomas Lindner die musikalische Mischung der Münchener, „es gibt Dudelsäcke, allerlei Flöten, Drehleier, Geigen und vieles mehr.“ Weiterlesen ›

Joe Bonamassa // Redemption

Joe Bonamassa Redemption Cover

BLUESROCK Lange Zeit wohnte er in New York, doch die Mieten dort könnten sich nur noch Investmentbanker leisten, klagt Joe Bonamassa. Darauf zog er nach L. A., doch dann stiegen auch dort die Immobilienpreise. Inzwischen versammeln sich Musiker in Nashville. „Hier gibt es eine wundervolle Gemeinschaft“, lobt der Gitarrist und Sänger. Einige Mitglieder seiner Band leben schon lange Zeit in Nashville, etwa Keyboarder Reese Wynans (früher bei Stevie Ray Vaughan) und Bassist Michael Rhodes, einer der gefragtesten Tieftöner der „Music City“. Folglich nahm die Bonamassa-Band das aktuelle Album ‚Redemption‘ (zu deutsch: Erlösung) dort auf. Für jedes Werk lässt sich Stammproduzent Kevin Shirley etwas Besonderes einfallen, um den vielleicht populärsten Bluesrocker der Gegenwart aus der Reserve zu locken. Weiterlesen ›

Russkaja // No One Is Illegal

Russkaja No One Is Illegal Cover

ROCK „Uns hilft nur positives Denken“, bekräftigt Russkaja-Sänger Georgij Makazaria, „die Politik mag Leute zu Illegalen erklären, aber uns geht es um die menschliche Ebene. Menschen sind keine Ware!“ Was wir alle brauchen ist Optimismus, wie ihn zum Beispiel Russkaja mit ‚No One Is Illegal‘ verbreiten. Im Titelsong wendet sich die Band klar gegen Xenophobie. Das Video wurde mit dem Integrationshaus Wien und dem SOS Kinderdorf gedreht, die Darsteller stammen aus verschiedenen Nationen. Weiterlesen ›

In Flames // I, The Mask

In Flames I The Mask Cover

ROCK Gemeinhin werden die Schweden In Flames dem „Gothenburg Sound“ zugeschlagen, ein Begriff, den Gitarrist Björn Gelotte glatt ablehnt. „Allen Bands, die damals im Göteborger Studio Fredman gearbeitet haben, wurde unterstellt, sie hätten den ‚Gothenburg Sound‘. So etwa At The Gates, Dark Tranquility, Arch Enemy, Soilwork, wir und vielen anderen“, erklärt der vollbärtige Saitenbändiger. „Musikalisch ist das falsch“, betont er unmissverständlich. In der Tat haben die genannten Bands stilistisch wenig gemein, zudem haben sich In Flames enorm weiterentwickelt. Weiterlesen ›

Kärbholz // Herz & Verstand

Kaerbholz Herz und Verstand Cover

DEUTSCH-ROCK Der Weg von Kärbholz war steinig, doch immerhin führte er steil nach oben. Bisheriger Gipfelpunkt war ein überraschender zweiter Chartplatz für das Album ‚Überdosis Leben‘ (2017) der Band aus Ruppichteroth bei Bonn mit den beiden gekreuzten Äxten im Logo. Gitarrist und Songwriter Adrian Kühn erinnert sich daran, wie das Quartett zu seinem Markenzeichen kam. Die Band nutzte lange Zeit einen Schuppen als Proberaum, in dem Mitte der Nullerjahre auch ihr erster öffentlicher Auftritt stattfand. „Wir hatten da allerhand Werkzeug rumliegen. Als wir anfingen, alles aufzuräumen, bevor die Freunde zur Party kommen sollten, hatte einer diese beiden Äxte in der Hand. Wir dachten: ‚Mensch, das passt doch zu Kärbholz! Die müssen auch irgendwo hin.‘ Also haben wir sie über Kreuz direkt hinter das Schlagzeug gehängt. In dem Augenblick war klar, das soll unser Symbol sein.“ Weiterlesen ›

Eric Gales // The Bookends

Eric Gales The Booksends Cover

BLUES Sein Weg war vorgezeichnet. Eric Gales, Jahrgang 1974, wurde in Memphis geboren, bereits sein Großvater spielte den Blues in der Band von Howlin’ Wolf. Im Alter von 17 Jahren wurde der Gitarrist Profi, 1991 erschien sein Debüt ‚The Eric Gales Band‘, Bruder Eugene Gales stand am Bass. Von Anfang an wurde der Linkshänder als „Wunderkind“ gepriesen und mit Jimi Hendrix verglichen. Doch dann ging sein Weg steil bergab, Drogen und Waffenbesitz führten ihn 2009 ins Gefängnis. Weiterlesen ›

Walter Trout // Survivor Blues

Walter Trout Survivor Blues Cover

BLUES Einer eisernen Konstitution und der Spendenwilligkeit seiner Fans und Freunde verdankt Walter Trout, dass er noch lebt. 2014 erkrankte seine Leber lebensbedrohlich, eine Organtransplantation rettete ihn vor dem Tod. Da er nicht ausreichend versichert war, wurde die Operation durch eine Spendenaktion finanziert. Nach der Heilung bekam der 67-Jährige einen einmaligen Schaffensdrang, Schlag auf Schlag spielte er Alben ein. Weiterlesen ›

De Staat // Bubble Gum

De Staat Bubble Gum Cover

ELEKTRO-ART-ROCK Zwischen Elektro-Rock und Art–Pop pendelt diese holländische Band aus Nijmegen, die 2006 von Vokalist, Texter und Rhythmusgitarrist Torre Florim gegründet wurde. Gelegentlich denkt der Hörer an The Prodigy, Nine Inch Nails, aber auch Lady Gaga und Right Said Fred. Gekonnt bedient sich De Staat diverser Einflüsse der Achtziger, blubbernde Bässe, Trommelwirbel, flotte Gitarren und Rumpel-Keyboards marschieren im Takt. Weiterlesen ›

Spidergawd // V

Spidergawd V Cover

ROCK Der fünfte Wurf der Norweger beginnt mit einer Geste an Baritonsaxofonist Rolf Martin Snustad, er darf ein kleines Solo blasen. Spidergawd zeigen, dass verzerrte E-Gitarren und das Baritonsax auf kompatiblen Frequenzen senden. Stilistisch setzt der Vierer den Weg des gefeierten ‚IV‘ fort, er nutzt die peitschenden Rhythmen und die aufwühlenden Melodien der New Wave Of Heavy British Metal. Im Vergleich zum Vorgänger fallen die Songs dichter und fließender aus, die Melodien sind fester in den Sound eingewoben. Weiterlesen ›

Gotthard // Defrosted 2

Gotthard Defrosted 2 Cover

ROCK Wie Kühlschränke, die abgetaut werden müssen, lassen auch Rockstars ihre Coolness gern mal schmelzen. Vor 21 Jahren herrschte bei Gotthard zum ersten Mal Tauwetter, ihr Akustikalbum ‚D-Frosted‘ von 1997 wurde zum Triumph für die Schweizer Hardrocker, die Unplugged-Versionen ihrer Hymnen zogen massenweise Fans in die Hallen. Weiterlesen ›