Foals // Everything Not Saved Will Be Lost Pt. 2

INDIE-ROCK Seit ihrer Gründung vor 14 Jahren gehören Foals zu den spannendsten britischen Indie-Rock-Bands, doch 2019 markiert zweifellos die Veröffentlichung ihres bisher ambitioniertesten Projekts: Ihr Album ‚Everything Not Saved Will Be Lost‘ besteht aus zwei Teilen, die separat veröffentlicht werden, sich aber Titel, Artwork und Themen teilen. „Sie sind zwei Seiten derselben Medaille“, erklärt Frontmann Yannis Philippakis. „Sie können einzeln angehört und gewürdigt werden, grundsätzlich jedoch bildet eines das Gegenstück zum anderen.“ Weiterlesen ›

Liam Gallagher // Why Me? Why Not.

BRITPOP/ROCK Liam Gallagher ist gut drauf – und seinem neuen Album ‚Why Me? Why Not.‘ hört man das an, findet der ehemalige Oasis-Sänger: „Manchmal ist man im Leben glücklich, aber die Musik reflektiert es nicht. Bei meinem neuen Album ist beides auf einem Level. Es spiegelt genau wider, wo ich im Moment stehe. Ich bin echt glücklich.“ Weiterlesen ›

Pixies // Beneath The Eyrie

ALTERNATIVE/ROCK Es fing alles damit an, dass Pixies-Sänger Black Francis einen Zahn verlor und das gute Stück in den Kopf seiner Gitarre einbauen ließ. Inspiriert von seiner neuen „Goth-Gitarre“ kam er auf die Idee, das neue Album seiner Band könne doch einen Gothic-Vibe haben. So kommt es, dass Francis auf ‚Beneath The Eyrie‘ nun von Fabelwesen, Geistern und schwarzer Magie singt. Es ist das zweite Pixies-Album mit Paz Lenchantin am Bass – und das stärkste seit der Wiedervereinigung 2004. Weiterlesen ›

Slipknot // We Are Not Your Kind

Slipknot We Are Not Your Kind Cover

METAL Vier Jahre ist es her, dass Slipknot ‚5: The Gray Chapter‘ veröffentlicht haben – ein Album, das stark vom Tod ihres Bassisten Paul Gray beeinflusst war. „Damals ging es darum herauszufinden, ob wir überhaupt weitermachen wollen“, erinnert sich Sänger Corey Taylor. Weiterlesen ›

Bastille // Doom Days

Bastille Doom Days Cover

POP Es fing alles damit an, dass Bastille 2017 bei Rock am Ring auftraten. „Wegen einer Terrorwarnung musste das Festival unterbrochen werden“, erinnert sich Sänger Dan Smith. „Zum Glück ging alles gut aus, aber unsere Show damals war sehr politisch, und als wir am nächsten Tag auf der Bühne standen, wurde uns klar: So wichtig es auch ist, als Künstler widerzuspiegeln, was in der Welt los ist – am Ende gehen die Leute doch auf Festivals, um ihre Alltagssorgen kurz hinter sich zu lassen.“ Weiterlesen ›

The Cranberries // In The End

ROCK Am 15. Januar 2018 verstarb Dolores O’Riordan überraschend in einem Londoner Hotelzimmer. Weil ihre Band The Cranberries damals mitten in den Arbeiten an neuen Songs steckte, erscheint mit ‚In The End‘ posthum nun das letzte Album der irischen Gruppe. Bereits entstandene Demos setzten die verbliebenen Mitglieder dafür wie ein Puzzle zusammen. Trotzdem ist ‚In The End‘ keine Resterampe, sondern ein vollwertiges Album. Weiterlesen ›

Finn Andrews // One Piece At A Time

Finn Andrews One Piece At A Time Cover

PIANO-POP Finn Andrews ist eigentlich als Sänger der Londoner Indie-Rock-Band The Veils bekannt. Nach dem Ende einer Beziehung beschloss er allerdings, sich eine Auszeit von der Band zu nehmen. Er kehrte in seine Heimat Neuseeland zurück, scharte eine Gruppe Musiker um sich und schrieb sich den Frust von der Seele. Das Ergebnis ist sein erstes Soloalbum ‚One Piece At A Time‘: Zehn tiefgründige und intime Stücke, wunderschön instrumentiert mit Klavier und Streichern. Weiterlesen ›

Hozier // Wasteland, Baby!

Hozier Wasteland Baby Cover

FOLKROCK Wenn Andrew Hozier-Byrne auf die vergangenen fünf Jahre zurückblickt, dann ist er manchmal selbst noch überwältigt. Sein Song „Take Me To Church“ war 2014 mit 87 Millionen Streams der erfolgreichste Titel auf Spotify und führte den irischen Sänger rund um den Globus. „Das war eine wundervolle Zeit, aber danach musste ich erst mal runterkommen“, sagt der 28-Jährige. „Auch, um wieder eine Vision für meine Arbeit zu entwickeln. Ich zog raus aufs Land, nicht weit von meiner Familie, ganz allein.“ Von der Ruhe und Einsamkeit inspiriert begann er mit der Arbeit an seinem zweiten Album ‚Wasteland, Baby‘. Weiterlesen ›

James Morrison // You’re Stronger Than You Know

James Morrison You_re Stronger Than You Know Cover

SOUL-POP James Morrison redet nicht lange um den heißen Brei herum. „Ich habe ein paar harte Jahre hinter mir“, sagt der britische Sänger. „Meine Plattenfirma ließ mich fallen, meine Freundin und ich haben zwei Babys verloren und hatten eine Beziehungskrise. Ich wollte einen Albumtitel, der das zusammenfasst und trotzdem positiv ist – wie ein Mantra.“ Seine fünfte Platte trägt nun den Titel ‚You’re Stronger Than You Know‘ und handelt von all dem, was ihn bewegte. Weiterlesen ›

The 1975 // A Brief Inquiry Into Online Relationships

The 1975 A Brief Inquiry Into Online Relationships Cover

POP Welche Auswirkungen hat das Internet auf unsere Gesellschaft? Mit dieser Frage setzen The 1975 sich auf ihrem dritten Album auseinander. „All unsere Beziehungen funktionieren doch gewissermaßen über das Internet: Facetime, iMessage, Whatsapp, Facebook, Instagram, Twitter“, sagt Matthew Healy, Sänger der britischen Band. „Wenn du heute eine Platte über Beziehungen schreibst, dann schreibst du indirekt auch über das Internet.“ Weiterlesen ›

Max Giesinger // Die Reise

Max Giesinger Die Reise Cover

POP Max Giesinger hat zwei turbulente Jahre hinter sich. Darum war es für ihn auch an der Zeit, kurz innezuhalten und zurückzublicken. 93 Wochen hielt sich sein zweites Album ‚Der Junge, der rennt‘ in den deutschen Charts. Auf Tour legte Giesinger 120.000 Kilometer zurück und spielte 300 Konzerte, mal in 1.600 Metern Höhe, mal im Bergwerk. Kein Wunder, dass er danach erst mal seine Sachen packte und für sechs Wochen auf eine thailändische Insel verschwand, fernab von Terminen und Verpflichtungen. Weiterlesen ›

Muse // Simulation Theory

Muse Simulation Theory Cover

ROCK Nach dem düsteren und hochkomplexen Konzeptalbum ‚Drones‘ stand Muse der Sinn nach etwas Leichterem. Das Ergebnis ist ihre achte Platte ‚Simulation Theory‘, die stark von der Popkultur der Achtziger inspiriert ist. „Ich wollte mit diesem Album einige der Sounds und Visuals erforschen, die mich beeinflusst haben, als ich jung war“, erklärt Sänger Matthew Bellamy. „Und das waren vor allem Fantasy-Sci-Fi-Filme der frühen Achtziger, aber auch die Soundtracks dazu.“ Weiterlesen ›