Brad Mehldau // Suite: April 2020

JAZZ-PIANO „Das Album ‚Suite: April 2020‘ ist ein musikalischer Schnappschuss des Lebens im letzten Monat, in dem wir uns plötzlich alle wiederfanden. Ich habe versucht, ein paar der Gefühle, die für viele von uns neu und weit verbreitet sind, am Piano darzustellen“, erklärt der Pianist und Komponist Brad Mehldau. Als er sich in diesem Frühjahr daheim in den Niederlanden mit seiner Familie im COVID-19-Lockdown befand, schrieb er zwölf Songs über das, was er gerade erlebte. Anschließend aufgenommen in einem Amsterdamer Studio und ergänzt um drei Songinterpretationen liegt Mehldaus neues Werk nun vor. In den Songs der Platte deutet der Pianist ein paar der überaus starken Empfindungen an, Weiterlesen ›

Ella Fitzgerald // The Lost Berlin Tapes

VOKAL-JAZZ Ella Fitzgeralds unnachahmliches Gefühl für den Swing und ihre betörend schöne Stimme werden für alle Ewigkeit überdauern. Und bis auf alle Ewigkeit werden Ella und Berlin durch ein Konzert verbunden bleiben, das die „First Lady of Jazz“ im Februar 1960 in der Berliner Deutschlandhalle vor einem begeisterten Publikum gab. Ellas Produzent, der legendäre Verve-Gründer Norman Granz, hatte die Angewohnheit, die wichtigsten Liveauftritte mitzuschneiden. Viele erschienen auf LP, andere verschwanden in den Archiven. Der Mitschnitt des Berliner Konzerts erschien noch im selben Jahr unter dem Titel „Mack The Knife – Weiterlesen ›

Diana Krall // This Dream Of You

JAZZ/POP „These songs, like most others that I have recorded, summon up pictures in my mind. It is to that movie that I hope to take the listener“, sagt die kanadische Sängerin und Pianistin Diana Krall über ihr neues Album ‚This Dream Of You‘. Es ist eine besondere Auswahl nie gehörter Aufnahmen, die Diana Krall persönlich ausgewählt und in ausdrucksstarke Form gebracht hat. Dabei zeigt sie sich in künstlerischer Höchstform. Diana Krall at her best! Als ihr Produzent, Freund und Kreativ-Partner Tommy Lipuma im Jahr 2017 starb, hatte sich die Kanadierin im Frühjahr an die Fertigstellung des Albums begeben. Mit der Ballade „But Beautiful“, dem letzten Song, den Weiterlesen ›

Judith Tellado, Paulo Pereira // Galego

JAZZ Judith Tellado, Sängerin und Malerin aus Puerto Rico, veröffentlicht mit dem Saxofonisten Paulo Pereira ihr erstes gemeinsames Album ‚Galego‘. Galego ist ein gängiger Ausdruck für die Bewohner Portugals, die bisweilen größere musikalische Kreise ziehen. Das Album ist ein Wechselspiel von verschiedenen Jazzstilen, Samba sowie Calypso-Anklängen und schlägt eine Brücke zum weiten amerikanischen Kontinent. Tellado überzeugt mit ihrem großen Gesangsspektrum auf Englisch, Portugiesisch und Spanisch sowie ihrer improvisierten Scat-Silbensprache. Bei Paulo Pereiras Saxofonspiel kann man seine großen musikalischen Erfahrungen und die Liebe zum Detail hören. Jazz-Sounds mit Latin-Einflüssen aus Karibik und Brasilien sind das Ergebnis der beiden Weiterlesen ›

Andreas Vollenweider // Quiet Places

KLASSIK/JAZZ/NEW AGE Nach fast vierzig Jahren erfolgreichem musikalischem Schaffen hat sich Andreas Vollenweider an ein neues Abenteuer gewagt – seinen ersten Roman. Aber auch viel neue Musik ist entstanden. Inspiriert vom Thema des Romans „Im Spiegel der Venus“ erscheint das Album ‚Quiet Places‘, das ruhige, kontemplative Musik bietet, die feinsinnig, berührend und doch mitreißend und dynamisch zugleich ist. Begleitet von der Cellistin Isabel Gehweiler und Drummer Walter Keiser, präsentiert der Schweizer Musiker, Komponist, Produzent und Arrangeur eine Auswahl von zehn thematischen Improvisationen zwischen Jazz und Neoklassik. Vollenweider verzaubert auf seiner elektroakustischen Harfe und ist erstmals auch am Piano zu hören. Gehweiler geht mit ihrem emotionalen und kraftvollen Spiel unter die Haut. Und last but not least bringt Keiser Weiterlesen ›

Nils Wülker // GO

JAZZ-ELECTRONICS Nils Wülker, ein Mann voller musikalischer Ideen, hat mit ‚GO‘ sein spannendstes Album geschrieben, produziert und aufgenommen. ‚GO‘ ist seine Exkursion in die elegante Elektronik und komplettiert eine über mindestens fünf Jahre erlebte Album-Trilogie, für die uns der charismatische und visionäre Trompeter/Songwriter mit ‚UP‘ in den Pop und mit ‚ON‘ zum Hip-Hop verführt hat. Sein zehntes Studioalbum ist zwar mit all den analogen Synthesizern und den organischen Loops und Beats „maximal nicht live“, besticht aber mit einigen seiner bislang schönsten und emotionalsten Songs – und dem direktesten und dynamischsten Trompetenspiel jenseits seiner Konzerte. „Ich habe versucht, die Situation anzunehmen, Weiterlesen ›

Sophie Hunger // Halluzinationen

SINGER/SONGWRITER-POP Die in Berlin lebende Schweizer Sängerin, Multiinstrumentalistin und Soundtrack-Komponistin Sophie Hunger beschäftigt sich auf ihrem siebten Studioalbum ‚Halluzinationen‘ unter anderem mit dem Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Imagination. Zusammen mit dem „Producer of the Year“ Dan Carey, der verschiedene Instrumente eingespielt hat, arbeitete Hunger in den Londoner Abbey Road Studios und nahm alle neuen Stücke live in einem Take auf. Der intellektuelle Tiefgang und die akribische Umsetzung ihrer musikalischen Ideen sind bezeichnend für ihre Herangehensweise, die auch in ganz anderen Disziplinen zuletzt Weiterlesen ›

JOY DENALANE // Let Yourself Be Loved

SOUL/R&B Deutschlands R’n’B- und Soul-Queen Joy Denalanes fünftes Studioalbum ‚Let Yourself Be Loved‘ hat einiges zu bieten. Es ist Selbstbehauptung, Ahnenforschung und Hommage an die großen Klassiker des Genres. Auf der Suche nach der richtigen Umsetzung ihres definitiven Soul-Statements hat sie souverän alle Stränge ihres bisherigen Wirkens zusammengeführt. „Ich wollte ein ganz klassisches Soul-Album machen. Stilistisch wollte ich mich in der Phase von Ende der Sechzigerjahre bis ungefähr 1973 bewegen“, so Denalane, die auf der Suche nach dem richtigen Sound bei ihrem musikalischen Partner Roberto Di Gioia fündig wurde. Weiterlesen ›

Cold Years // Paradise

PUNK-ROCK Die Rockband aus Aberdeen, Cold Years, kündigt ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum ‚Paradise‘ an. Dem Quartett, bestehend aus Sänger Ross Gordon, Gitarrist Finlay Urquhart, Bassist Louis Craighead und Drummer Fraser Allan, gelingt das Kunststück, Trauer und Frustration in schiere Energie und neue Hoffnung zu verwandeln. Mit ihrem atmosphärischen Opener „31“, der für das Alter des Sängers steht, beginnen sie mit einem verhaltenen Einstieg. Doch die Akustikgitarre lässt nicht lange auf mächtige Sounds warten. Neben persönlichen Dramen und Sinnkrisen, die sich in den Tracks von Cold Years wiederfinden, geht es um eine ganze Generation am Abgrund im von Brexit und Polit-Elite gebeutelten Königreich. Weiterlesen ›

NEAL MORSE // Sola Gratia

PROG-ROCK „Ich glaube, ‚Sola Gratia‘ gehört zu den besten Alben, die ich jemals gemacht habe“, sagt der Singer/Songwriter und Multiinstrumentalist Neal Morse über sein neues Solowerk. Solo trifft allerdings nicht ganz zu, denn der amerikanische Rockmusiker hat bei ‚Sola Gratia‘, dem ein Konzept um den Apostel Paulus zugrunde liegt, Unterstützung von seinen langjährigen Partnern Mike Portnoy (Ex-Dream Theater), Randy George, Eric Gillette, Bill Hubauer und Gideon Klein erfahren. Aufgrund der Pandemie wurde das Album im April 2020 virtuell aufgenommen. Für Morse ist es das erste Album, das er getrennt voneinander aufgenommen hat. „Ich schickte ihnen die Basis-Tracks und fragte sie, ob sie bestimmte Dinge neu arrangieren wollen, aber sie sagten mir nur: Weiterlesen ›

Dead Lord // Surrender

HARDROCK Mit Musik, die direkt aus dem Bauch kommt, melden sich die Schweden-Rocker von Dead Lord zurück. Ihr viertes Studioalbum ‚Surrender‘, gespickt mit fließenden Melodien, raumgreifenden Harmonien, lockeren Grooves und einem Gefühl ungetrübter Lebensfreude, hat das Zeug, zu einem großen Rock-Klassiker zu werden. Zehn Vintage-Rock-Hymnen enthält ihre neue Platte, die alles bieten, was man fürs musikalische Glückserlebnis braucht. Auf den Spuren der Hardrock-Klassiker wandelnd, saugt das Quartett alles auf, was in den Siebzigern und frühen Achtzigern angesagt war. Mit dem neuen Bassisten Ryan Kemp legen Martin Nordin (Gitarre), Hakim Krim (Vocals, Gitarre) und Adam Lindmark (Drums) Songs wie den geradeaus rockenden Titel Weiterlesen ›

Mammal Hands // Captured Spirits

JAZZ Mit ihren bisherigen Veröffentlichungen haben sich Mammal Hands bereits einen Namen als hypnotische Instrumental-Band gemacht. Das Trio, bestehend aus dem Saxofonisten Jordan Smart, dem Pianisten Nick Smart und dem Drummer/Tabla-Spieler Jesse Barrett, beeindruckt mit seinem Mix aus Electronica, zeitgenössischer Klassik, World Music, Folk Music und Jazz. Auch in seinem neuesten Werk ‚Captured Spirits‘ geht es um existenzielle Fragen. „Man kann den Titel auf ganz unterschiedliche Arten auslegen, aber die Idee geht auf einen Text zurück, den Jordan gelesen hat“, so Nick. Er handelt von Erfahrungen, die ihre Vorfahren erlebt haben, wie diese im Erbgut festgehalten sind und Einfluss nehmen. Weiterlesen ›