The Black Keys // Let’s Rock

The Black Keys Let's Rock Cover

BLUESROCK Was lange währt, wird endlich gut! Fünf Jahre nach ‚Turn Blue‘ sind The Black Keys wieder mit einem modernisierten Sound zurück. Ihr neues, mittlerweile neuntes Album widmet sich nur einer Aufgabe: ‚Let's Rock‘. Weiterlesen ›

THE RACONTEURS // HELP US STRANGER

The Raconteurs Help Us Stranger Cover

ROCK Jack White ist ein Workaholic: Der 43-Jährige ist als Solist unterwegs, leitet sein eigenes Label, tritt als Produzent in Erscheinung und spielt mit Bands wie den Raconteurs. Dahinter verbirgt sich ein Quartett, das alle Jubeljahre auf Tour geht oder einen Tonträger aufnimmt. „Immer wenn ich ein bisschen Rock’n’Roll mit meinen Buddys spielen will“, so White. ‚Help Us Stanger‘, der dritte Streich, klingt dann auch nach Funprojekt – mit ruppigen Songditties im klassischen Drei-Minuten-Format, Anleihen bei Garagenrock, Glam, Psychedelia und Blues sowie bissigen Textzeilen à la „I like you better when you’re telling lies“ oder „California bored and razed“. Weiterlesen ›

Wellbad // Heartbeast

Wellbad Heartbeast Cover

ALTERNATIVE BLUES Neben deftigem Roots Rock liebt Wellbad-Frontmann Daniel Welbat das Kino. Folglich kam dem Spross einer Künstler- und Filmemacherfamilie eine Idee: Das aktuelle Album ‚Heartbeast‘ ist der Soundtrack eines Films, der nie gedreht wurde. Das Drehbuch findet sich im Booklet und hat als Helden den Autoren und B-Film-Produzenten E. L. Kruger, der sich in einem Sechzigerjahre-Krimi wiederfindet. Weiterlesen ›

Kenny Wayne Shepherd // The Traveler

BLUES Der 41-jährige Meister der Fender fährt zweigleisig: Zum einen präsentiert Kenny Wayne Shepherd sein achtes Album ‚The Traveler‘, zum anderen steckt das kommende dritte Werk seiner Band The Rides (mit Stephen Stills und Barry Goldberg) bereits in der Pipeline. Im Gegensatz zu früheren Zeiten hält sich Shepherd solo mit zündenden Soli zurück, heute setzt er seine Klampfe sparsamer ein, was den zehn Songs bestens bekommt. Weiterlesen ›

Valley Of The Sun // Old Gods

STONER ROCK Das 2010 in Cincinatti gegründete Trio Valley Of The Sun empfiehlt sich mit seinem neuen Album ‚Old Gods‘ als Brandbeschleuniger in Sachen Stoner Rock. Oft mit Bands wie Corrosion Of Conformity, Alice In Chains und Soundgarden verglichen, haben Gitarrist und Sänger Ryan Ferrier, Bassist Ryan McAllister und Drummer Aaron Boyer ihren eigenen Sound aus Blues, Hardrock, Grunge und Heavy Metal gefunden, den sie mit monumentalen Riffs, tiefen Bass-Grooves und verzerrten Fuzz-Hooks antreiben. Weiterlesen ›

Mavis Staples // We Get By

SOUL-BLUES Die US-amerikanische Blues- und Soul-Legende Mavis Staples sieht ihre Aufgabe darin, den Menschen in ihren Liedern die Botschaft der Liebe, der Gerechtigkeit und der Brüderlichkeit nahezubringen. Und das tut sie auch auf ihrem zwölften Studioalbum ‚We Got By‘, für das sie sich erstmals mit Grammy-Gewinner Ben Harper zusammengetan hat. Begleitet von ihrer langjährigen Tourband lebt sie Harpers Kompositionen mit unaufdringlicher Eindringlichkeit aus. Weiterlesen ›

J. J. Cale // Stay Around

JJ Cale Stay Around Cover

AMERICANA/BLUES Am 26. Juli 2013 verstarb John Weldon Cale alias J. J. Cale im Alter von 74 Jahren. Er war ein außergewöhnlicher Musiker, der viele Hits schrieb – etwa „Cocaine“, mit dem Eric Clapton weltweit Erfolge feierte. Cales Witwe und langjährige Gitarristin Christine Lakeland hat nun aus noch unveröffentlichten Aufnahmen ihres verstorbenen Gatten dessen erstes posthumes Album zusammengestellt. ‚Stay Around‘ ist das 15. Studioalbum des Grammy-Gewinners. Weiterlesen ›

Our Native Daughters // Songs Of Our Native Daughters

BLUEGRASS/COUNTRY Als Our Native Daughters haben sich die afroamerikanischen Sängerinnen und Banjo-Spielerinnen Rhiannon Giddens, Leyla McCalla, Allison Russell und Amythyst Kiah auf einen bewundernswerten Kampf um Geschlechter, Rassen, Sklaverei, sexuelle Übergriffe und männliche Vormachtstellung eingelassen. Aus ihrer Zusammenarbeit ist dabei ein gleichzeitig stolzes wie respekteinflößendes Album entstanden, das wie gemacht ist für die heutige Zeit. Weiterlesen ›

Marc Amacher // Roadhouse

Marc Amacher Roadhouse Cover

BLUESROCK Nachdem er bei „The Voice of Germany“ mit rauchiger Stimme und emotional-dynamischer Musik begeistern konnte, legt der in der Schweiz lebende Marc Amacher nun sein Album ‚Roadhouse‘ vor. Der Autodidakt und Musiker mit Leib und Seele nimmt auf seinem Debüt die Hörer mit in die Welt des authentischen Blues. Gewürzt mit unverfälschtem Boogie Woogie und knackigem Rock’n’Roll lotet der Sänger und Gitarrist die Grenzen des Genres aus. Weiterlesen ›

Joe Bonamassa // Redemption

Joe Bonamassa Redemption Cover

BLUESROCK Lange Zeit wohnte er in New York, doch die Mieten dort könnten sich nur noch Investmentbanker leisten, klagt Joe Bonamassa. Darauf zog er nach L. A., doch dann stiegen auch dort die Immobilienpreise. Inzwischen versammeln sich Musiker in Nashville. „Hier gibt es eine wundervolle Gemeinschaft“, lobt der Gitarrist und Sänger. Einige Mitglieder seiner Band leben schon lange Zeit in Nashville, etwa Keyboarder Reese Wynans (früher bei Stevie Ray Vaughan) und Bassist Michael Rhodes, einer der gefragtesten Tieftöner der „Music City“. Folglich nahm die Bonamassa-Band das aktuelle Album ‚Redemption‘ (zu deutsch: Erlösung) dort auf. Für jedes Werk lässt sich Stammproduzent Kevin Shirley etwas Besonderes einfallen, um den vielleicht populärsten Bluesrocker der Gegenwart aus der Reserve zu locken. Weiterlesen ›

Matt Andersen // Halfway Home By Morning

Matt Andersen Halfway Home By Morning Cover

SOUL/FOLK/BLUES Ein Quell ungezügelter Spielfreude ist das zehnte Album von Matt Andersen. Live in Nashville aufgenommen, bringt der Sänger und Songwriter mit der gottgleichen Soulstimme seine Hörer in 13 Tracks mächtig ins Schwitzen und Taumeln. Stets erforscht Matt dabei die Facetten seines Sounds, die benetzt sind von schweißgetränktem Soul, aufwieglerischem R&B und herzzerreißendem Soul. Weiterlesen ›

Hozier // Wasteland, Baby!

Hozier Wasteland Baby Cover

FOLKROCK Wenn Andrew Hozier-Byrne auf die vergangenen fünf Jahre zurückblickt, dann ist er manchmal selbst noch überwältigt. Sein Song „Take Me To Church“ war 2014 mit 87 Millionen Streams der erfolgreichste Titel auf Spotify und führte den irischen Sänger rund um den Globus. „Das war eine wundervolle Zeit, aber danach musste ich erst mal runterkommen“, sagt der 28-Jährige. „Auch, um wieder eine Vision für meine Arbeit zu entwickeln. Ich zog raus aufs Land, nicht weit von meiner Familie, ganz allein.“ Von der Ruhe und Einsamkeit inspiriert begann er mit der Arbeit an seinem zweiten Album ‚Wasteland, Baby‘. Weiterlesen ›