Live beim Schallplattenmann: Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola

Plattenladenkonzert

Plattenladenkonzert am 24.11.2017, 18 Uhr bei “Der Schallplattenmann” in der Fahrstr. 12, 91054 Erlangen Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola überzeugen mit einem rein instrumentalen Mix aus Tradition und Experimentierfreudigkeit. Mit viel Lust an Improvisation verbinden die beiden traditionelle Musik der Highlands mit skandinavischen Klängen. Die beiden Musiker loten die klanglichen und expressiven Möglichkeiten ihrer Instrumente maximal aus; von melancholisch bis fröhlich, schwelgerisch bis schnell, zart bis rockig rau ist jede Stimmung vertreten. Von wegen zurückhaltende Nordlichter: „Volksmusik trifft Noiserock“, urteilt die norwegische Presse begeistert. Weiterlesen ›

Robert Plant // Carry Fire

Robert Plant Carry Fire Cover

BLUES-FOLK Eine Led-Zep-Reunion werde es nie geben, „weil ich in der Gegenwart lebe – nicht in der Vergangenheit“, so Plant. Das Konzept der Rockmusik habe sich überlebt. „Deshalb versuchen sich moderne Bands an einem Hybrid.“ Genau wie der 69-Jährige, der mit ‚Carry Fire‘ sein elftes Soloalbum vorlegt und eine Mischung aus Folk, Blues und TripHop zelebriert. Weiterlesen ›

Yusuf // The Laughing Apple

Yusuf The Laughing Apple Cover

SINGER/SONGWRITER Yusuf alias Cat Stevens veröffentlicht mit ‚The Laughing Apple‘ ein neues Album in seiner über 50-jährigen Karriere, mit dem er zu seinen Folk-Pop-Wurzeln zurückkehrt. Bereits die erste Single-Auskopplung „See What Life Did Me“ verdeutlicht, dass Yusuf längst mit seiner Vergangenheit als Cat Stevens seinen Frieden gemacht hat. Weiterlesen ›

Angus & Julia Stone // Snow

Angus and Julia Stone Snow Cover

INDIE-FOLK Die Initialzündung für das neue Album von Angus & Julia Stone war eine Reise nach Zermatt. Inspiriert von ihrem dortigen Konzert und einem Trip zum Matterhorn, schrieb das australische Geschwisterpaar den Song „Snow“ – und der ging ihnen so leicht von der Hand, dass sie umgehend mit der Arbeit an ihrem vierten Album begannen. Das heißt ebenfalls ‚Snow‘, klingt aber eher sommerlich. Erstmals schrieben die beiden alle Songs gemeinsam und nahmen sie anschließend in Angus‘ Heimstudio auf. Weiterlesen ›

Jack Johnson // All The Light Above It Too

Jack Johnson All The Light Above It Too Cover

FOLK-POP Jack Johnson, 42, macht sich keinen Stress. Erwartungsdruck? Kennt der auf Hawaii lebende und passioniert surfende Folksänger nicht. Natürlich entwickelte sich auch das neue Album, auf dem Johnson fast alle Instrumente selbst eingespielt hat, ohne jede Hatz. Eine Weile fehlten ihm die Ideen, bis er sich mit seinem Kumpel, Surf-Weltmeister Kelly Slater, auf den Marshall-Inseln traf, um ein paar Wellen zu reiten. „Genau dort hatte ich die Idee für das Stück ‚Sunsets For Somebody Else‘“, erinnert er sich. Weiterlesen ›

Neil Young // Hitchhiker

Neil Young Hitchhiker Cover

FOLK ‚Hitchhiker‘ gilt als das „verschollene Album“ Neil Youngs, das über 40 Jahre nach seiner Entstehung nun endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. ‚Hitchhiker‘ hatte Neil Young als eins der Alben genannt, die zusammen mit dem zweiten Teil seines Archivs veröffentlicht werden sollten. Das Archiv der kanadischen Singer/Songwriter-Legende scheint schier unendlich. Weiterlesen ›

The War On Drugs // A Deeper Understanding

The War On Drugs A Deeper Understanding Cover

ROCK-FOLK Für ‚A Deeper Understanding‘, das vierte Album des Sextetts aus Philadelphia, dessen kreative Leitung klar in der Hand von Sänger und Songschreiber Adam Granduciel liegt, sollte man als Hörer ordentlich Zeit mitbringen. Und das nicht nur in Anbetracht der Spieldauer von satten 66 Minuten im wörtlichen, sondern auch im übertragenen Sinne. Denn selbst wenn das Album aus lediglich zehn Songs besteht, sind diese mitunter so innig, intensiv und untereinander verzahnt, dass man von ihnen geradezu aufgesaugt wird – das Album ist ein ganz eigener Kosmos, ein Kunstwerk im besten Sinne. Der Song „Thinking Of A Place“ beispielsweise dauert elf Minuten. „Die ursprüngliche Fassung war noch viel länger", erinnert sich Granduciel, „einen Song feingliedrig zu konstruieren und nach und nach zum Atmen zu bringen, das macht mir unheimlich viel Spaß.“ Für ihn als Musiker sei es ein großes Kompliment, wenn ihm jemand sage, dass seine Musik ihn in eine andere Welt schicke. „Während ich an den einzelnen Bestandteilen der Songs arbeite, den Akkorden, den Melodien, den Worten, dann habe ich oft im Hinterkopf, dass all dies zu einer Art klanglichem Universum wird, wenn es fertig ist. Zu einer Welt, die nur meine ist, in die ich aber alle anderen Menschen sehr gern einladen möchte.“ Weiterlesen ›

Versengold // Funkenflug

Versengold Funkenflug Cover

MITTELALTER-FOLK/ROCK Mit ihrem achten Studioalbum unterstreichen die Bremer Deutsch-Folker ihren Anspruch, sich fest im deutschsprachigen Musikgeschehen zu etablieren. Mit ihrem temperamentvollen und treibenden Sound, der handgemacht, ehrlich und virtuos an Gitarre, Violine, Nyckelharpa, Bouzouki, Bass und Drums ist, bringt die Band ihr Publikum zum Singen und Tanzen. Weiterlesen ›

Fleet Foxes // Crack-Up

Fleet Foxes Crack-Up Cover

Weil Sänger Robin Pecknold nochmal die Schulbank drückte, lag seine Band Fleet Foxes eine Weile auf Eis. Mit ‚Crack-Up‘ veröffentlichen die Amerikaner nun ihr bisher ausgereiftestes Werk. Sechs Jahre sind vergangen, seit die Fleet Foxes ihr letztes Album veröffentlicht haben, und als sie im März endlich auf die Bildfläche zurückkehrten, konnte man nur mit den Ohren schlackern: Ihre epische Comeback-Single „Third of May/Ōdaigahara“ ist ein Statement von einem Song, neun Minuten lang, inklusive Klavier, Streicherquartett und zwölfseitiger Gitarre. Weiterlesen ›

The Dead Lovers // Slow Back

The Dead Lovers Slow Back Cover

Wären The Dead Lovers ein Film, dann wären sie ein Roadmovie. Ihr authentischer Sound eint melodiöse Gesangsharmonien, die über dreckig-stampfenden Blues-Riffs liegen, gemischt mit einer Prise Folk. Kern und kreativer Motor der Dead Lovers sind die bayerische Lady Lula und das ehemalige Mitglied der Britpopband The Dostoyevskeys, Wayne Jackson, die mit einem Fundus seltener Amps, Gitarren und Effektgeräte der Fünfziger und Sechziger ihrer Liebe zum Vintage Sound frönen. Weiterlesen ›

Lola Marsh // Remember Roses

Lola Marsh Remember Roses Cover

POP/INDIE-FOLK Eins vorweg: Die Stimme, die hier zu hören ist, ist nicht die von Lola Marsh. Lola Marsh ist ein Duo, das sich aus Yael Shoshana Cohen und Gil Landau zusammensetzt. Beide stammen aus Tel Aviv und wurden nach der Veröffentlichung der EP ‚You’re Mine‘ in ihrer Heimat als Indie-Folk/Pop-Hoffnung gefeiert. Nun müssen sie auf ‚Remember Roses‘ zeigen, dass sie diese Lorbeeren weiterhin verdienen. Weiterlesen ›

Jade Jackson // Gilded

Jade Jackson Gilded Cover

COUNTRY-ROCK/FOLK Erstaunlich frisch und reif klingt das Debütalbum der jungen kalifornischen Singer/Songwriterin Jade Jackson. Auf ‚Gilded‘ vermag sie ihren jugendlichen Elan und ihre äußerst talentierte Singer/Songwriter-Kunst in Lieder zu packen, die einer Emmylou Harris oder einer Lucinda Williams durchaus würdig wären. Entdeckt von Mike Ness (Social Distortion), der sie mit seiner Frau bei einem kleinen Auftritt in einem Kaffeehaus hörte, war Jades Weg alsbald gemacht. Weiterlesen ›