Marteria & Casper // 1982

Marteria und Casper_ 1982 Cover

HIPHOP/DEUTSCH-RAP Mit Casper und Marteria haben zwei der angesagtesten Rapper unserer Zeit ihren ersten gemeinsamen Longplayer ‚1982‘ veröffentlicht. Leise und heimlich haben sie das Album produziert, das jetzt schon ein heißer Kandidat für das Deutschrapalbum des Jahres 2018 ist. Seit Jahren kursierten in der Szene Gerüchte über ein mögliches Kollaborationsprojekt von Marteria und Casper. Nachdem es zuletzt jedoch auffallend still um die mutmaßliche Zusammenarbeit wurde, folgte nun der große Knall. Schon das eine oder andere Mal haben sich die beiden Freunde gegenseitig unterstützt, mit einer gemeinsamen Platte hat aber wohl niemand gerechnet. Weiterlesen ›

Chefket // Alles Liebe (Nach dem Ende des Kampfes)

Chefket Alles Liebe (Nach dem Ende des Kampfes) Cover

SOUL/RAP ‚Nachtmensch‘, das jüngste Album des deutschen Rappers und Sängers Chefket, liegt schon drei Jahre zurück. Doch nun verspricht der in Heidenheim geborene Sohn türkischer Zuwanderer mit ‚Alles Liebe (Nach dem Ende des Kampfes)‘ neues Feuer. Chefket rappt übers Ausgehen, singt von der Liebe, gibt den Vollblut-Rapper genauso wie den gefühlvollen Crooner und das charmante Schlitzohr. Weiterlesen ›

Goldmeister // Alles Gold

Goldmeister Alles Gold Cover

SWING/HIPHOP Als Spitzname hat sich „Goldmeister“ bis dato weder für Phil Ohleyer (31) noch für Chris Dunker (36) etabliert, aber was nicht ist, kann ja noch werden. „Es gibt tatsächlich exakt einen Menschen, der mich Goldmeister nennt“, erzählt Phil, „und das ist mein Bruder.“ Als Name für ihr Duo habe Goldmeister nahegelegen: „Gold“ wegen der sogenannten Goldenen Zwanzigerjahre und „Meister“ als Begriff aus dem Hiphop, man denke nur an Grandmaster Flash. Und das ist auch der Kern dessen, was Goldmeister so einzigartig macht. Weiterlesen ›

Namika // Que Walou

Namika Que Walou Cover

HIPHOP-POP Mit ihrem neuen Album ‚Que Walou‘ legt die Frankfurterin Namika ein Werk vor, das seine Kraft aus ihrer HipHop-Sozialisation zieht. Gleichzeitig legt sie auf der Suche nach dem Glück ihr Herz auf den Tisch. Mit dem Nachfolger des Gold-Debüts ‚Nador‘ ist der marokkanisch-deutschen Sängerin und Rapperin Namika mit ‚Que Walou‘ eine moderne Produktion gelungen, die ihre Kraft aus der HipHop-Sozialisation der Protagonistin bezieht. Weiterlesen ›

The Last Poets // Understand What Black Is

The Last Poets Understand What Black Is Cover

ROCK/DUB/REGGAE/HIPHOP „Black is cool, black is wise“, verkünden The Last Poets – Umar Bin Hassan, Abidoun Oyewole, Jalal Mansur Nuriddin – die pünktlich zum 50. Jahrestag des Einstands der Band bei einem Event in New York zum Gedenken an den Geburtstag von Malcolm X am 19. Mai 1968 ihre Wiederkehr nach über 20 Jahren mit dem Album ‚Understand What Black Is“ vollziehen. Weiterlesen ›

Plan B // Heaven Before All Hell Breaks Loose

Plan B Heaven Before All Hell Breaks Lose Cover

POP/SOUL Ben Drew alias Plan B hat bis heute 24 internationale Preise gewonnen und allein in Großbritannien über zwei Millionen Alben verkauft. ‚Heaven Before All Hell Breaks Loose‘ heißt das vierte Studiowerk des musikalischen Querdenkers, das wieder durch eine unerschöpfliche kreative Vielseitigkeit begeistert. Weiterlesen ›

J. Cole // K.O.D.

J. Cole KOD Cover

HIPHOP/RAP Der 1985 in Frankfurt geborene und in North Carolina aufgewachsene Rapper und Produzent J. Cole festigt mit seinem fünften Studioalbum ‚K.O.D.‘ (Kids On Drugs) seinen Anspruch, zur Elite der Rap-Welt zu gehören. Auf dem Longplayer definiert J. Cole seine Standpunkte zu gesellschaftlichen Fragen und seine selbstkritische Haltung zu Drogen und Alkohol. Weiterlesen ›

Die Fantastischen Vier // Captain Fantastic

Die Fantastischen Vier Captain Fantastic Cover

HIPHOP Es wird nicht langweilig mit den Fantastischen Vier. Nach all den Jahren gelingt es Michi Beck, Thomas D, Smudo und And.Ypsilon immer wieder, den Spannungsbogen auf Albumlänge aufrechtzuerhalten. „Captain Fantastic“ heißt ihr zehnter Streich. Mit der gleichnamigen Sechziger-Jahre-TV-Serie, dem gleichnamigen Filmdrama aus dem Jahr 2016 und dem im Mai 1975 veröffentlichten Elton John-Album ‚Captain Fantastic And The Brown Dirt Cowboy‘ hat es nichts gemein. Es ist ein typisches Album der Fantas: lebendig, bunt, zeitgemäß, selbstbezogen und eigen. Weiterlesen ›

Die Plattenladentipps präsentieren: Amanda auf Karussell-Tour 2018

Amanda (Foto: David Königsmann)

Rap, Soul und Pop, Straße und Konzerthalle, Berliner Schnauze und gnadenlos emotional - Amanda vereint vermeintliche Gegensätze und ist gerade deshalb einzigartig. Ihre Stimme begleitet die Hauptstadt seit über einem Jahrzehnt: Erst als Rapperin She-Raw, dann als Radiomoderatorin, jetzt als Musikerin, die sich mit ihrem Album ‚Karussell‘ komplett neu erfunden hat. Nach ihrer ersten Clubtournee im Herbst ist die Berlinerin im März 2018 erneut auf den Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen - präsentiert von den Plattenladentipps. Weiterlesen ›

Various Artists // Black Panther The Album (Soundtrack)

Black Panther The Album Cover

RAP/HIPHOP Seinen ersten Rekord kann „Black Panther“, das jüngste Marvel-Superhelden-Kinospektakel, bereits verbuchen: Kein anderer Marvel-Film hat mehr Ticketvorbestellungen innerhalb von 24 Stunden eingesammelt. Der Soundtrack zum Film – dem ersten eigenen Kinofilm eines afroamerikanischen Superhelden – vereint vom Film inspirierte Songs, die von Kendrick Lamar und seinem Labelboss Anthony „Top Dawg“ Tiffith zusammengestellt wurden. Weiterlesen ›

Chris Dave And The Drumhedz // Chris Dave And The Drumhedz

Chris Dave And The Drumhedz Chris Dave And The Drumhedz Cover

HIPHOP/JAZZ/POP Mit ihrem offiziellen, selbstbetitelten Debütalbum schlagen der US-Schlagzeuger Chris Dave und seine Band ein neues Kapitel in der Musikgeschichte auf. Bislang kennen eher nur Eingeweihte seinen Namen, obwohl der 40-jährige Texaner bereits zuvor im Jazz, HipHop und Pop bei diversen berühmten Alben – wie Adeles ‚21‘ – seine Duftmarke hinterlassen hat. Weiterlesen ›

Haiyti // Montenegro Zero

Haiyti Montenegro Zero Cover

HIPHOP Für Haiyti, der Rapperin aus dem Hamburger Stadtteil St. Pauli, gelten die vermeintlichen Grenzen zwischen Straße und Avantgarde, Gangsta und Kunst, Untergrund und Pop nicht mehr. Die Einzelkämpferin im Über-Macho-Geschäft Deutschrap hat sie einfach eingerissen. Jetzt hat sie ihr Albumdebüt ‚Montenegro Zero‘ vorgelegt, auf dem Haiyti sowohl ihre Liebe zum Genre demonstriert als auch keinen Bock auf klassische Rap-Momente hat. Weiterlesen ›