SYML // SYML

INDIE-POP/FOLK Simplizität ist es, was der in Seattle lebende Künstler und Produzent SYML (alias Brian Fennell) anstrebt. Fennell wurde adoptiert, erst spät erfuhr er von seinen walisischen Wurzeln. Als Künstlername erschien SYML, was auf walisisch „einfach“ bedeutet, da nur folgerichtig. Auf seinem selbstbetitelten Debüt, aufgenommen in seinem Heimatstudio, 20 Meilen außerhalb von Seattle, beschäftigt sich Fennell mit Themen wie Vaterschaft, Familie und der Überwindung harter Zeiten, die in Songs wie „Girl“, „Connor“ oder „Bed“ ihren Niederschlag finden. Weiterlesen ›

Hugo Race Fatalists // Taken By The Dream

Hugo Race Fatalists Taken By The Dream Cover

DARK INDIE-FOLK/POP Man kennt Hugo Race, einstiges Gründungsmitglied der Bad Seeds, als Schöpfer düsterer Soundgemälde, die er mit Folk, Blues, Experimentalmusik, Elektro und Rock malt. Und ganz gleich in welchen musikalischen Regionen sich der Sänger, Songwriter und Tastenkünstler bewegt, stets bleibt er seiner Vorliebe für dunkle, gedeckte Klänge treu, wie jetzt auf ‚Taken By The Dream‘. Weiterlesen ›

Vampire Weekend // Father Of The Bride

Vampire Weekend Father Of The Bride Cover

INDIE-POP Kaum zu glauben, aber wahr: ‚Modern Vampires Of The City‘, das bis dato letzte Album von Ezra König & Co., erschien bereits vor sechs Jahren. Eine Zeit, die der ehemalige Englischlehrer aus New York mit einer Anime-Serie namens „Neo Yokio“, Familienplanung und der Neustrukturierung seiner Band verbracht hat. Denn der Ausstieg von Gitarrist Rostam Batmanglij war zugleich Anlass, Phase zwei in der Karriere der Wochenend-Vampire einzuleiten: Mit einem hochdotierten Major-Deal, einer aufwendigen Produktion zwischen New York und Los Angeles sowie Gastmusikern wie Jenny Lewis, Danielle Haim oder Steel-Guitar-Koryphäe Greg Leisz. Weiterlesen ›

Von Wegen Lisbeth // sweetlilly93@hotmail.com

Von wegen Lisbeth sweetlilly93@hotmail.com Cover

INDIE-POP Drei Jahre nach ihrem Debüt ‚Grande‘ lassen die Berliner Indie-Popper den zweiten Longplayer folgen. Hinter dem Titel ‚sweetlilly93@hotmail.com‘ steckt die pure Lust, sich mit pointierter Ironie über die Belanglosigkeiten des Alltags herzumachen. Das Quintett, das in der siebten Klasse des Lankwitzer Beethoven-Gymnasiums gegründet wurde, als der Sportunterricht wegen Krankheit des Lehrers ausfiel, setzt sich mit ungewöhnlichem Instrumentarium, das man sonst eher auf dem Flohmarkt vermuten würde, melodienverliebt und ohrwurmverdächtig in Szene. Weiterlesen ›

Auf Tour ab Ende Mai 2019: Yes We Mystic

Yes We Mystic (Foto: Callie Lugosi)

Vom Vergessen, Missverständnissen und den kleinen Lügen, die wir uns selbst immer wieder erzählen, um uns in dieser digitalen Welt aufzuhübschen, handeln die Songs auf dem neuen Album von Yes We Mystic. ‚Ten Seated Figures‘ erscheint im April (unsere Rezension lest Ihr hier: Yes We Mystic // Ten Seated Figures), ab Ende Mai ist das Art-Pop-Quintett aus dem kanadischen Winnipeg dann auf deutschen Bühnen zu sehen. Weiterlesen ›

Yes We Mystic // Ten Seated Figures

Yes We Mystic Ten Seated Figures Cover

ART-POP Für pompöse, teils progressive Indiepop-Hymnen steht die kanadische Band Yes We Mystic seit ihrem Debüt ‚Forgiven‘ (2016). Auf ihrem neuen Werk frönt die Formation um Frontmann und Mastermind Adam Fuhr einer Art von Kunst, die ausgesprochen emotional und feinsinnig daherkommt. Viele musikalische Überraschungen erwarten den Hörer, die in Songs wie dem groovenden und facettenreichen „Young Evil“ oder dem vor unbändiger Kraft schier berstenden „Odessa Steps“ münden. Weiterlesen ›

Vandermeer // Panique Automatique

Vandermeer Panique Automatique Cover

INDIE-ROCK Wer Lust auf Indie-Rock mit Indie-Pop- und Shoegazing-Einflüssen hat, der liegt bei Vandermeer aus Trier genau richtig. Die seit 2011 existierende Band wartet auf ihrem zweiten Album ‚Panique Automatique’ mit einem Sound auf, der so klingt, als wäre nebenan hinter verschlossener Tür die Musik aufgedreht worden – und dann öffnet sich diese Tür, um mit New-Wave-Eighties-Flair, Synthiepop und knackigem Alternative-Rock aller musikalischer Künstlichkeit eine Absage zu erteilen. Weiterlesen ›

H-Burns // Midlife

H-Burns Midlife Cover

INDIE-POP/FOLK Vom Weggehen und vom Ankommen erzählt Renaud Brustlein, der Mann hinter H-Burns, auf seinem neuen Album ‚Midlife'. Dabei zeigt sich der französische Singer/Songwriter auf Augenhöhe mit internationalen Top-Künstlern, denen er mit seinen gefühlvollen Songs auf die Pelle rückt. Präzise in der Performance, gefühlvoll in der lyrischen Präsenz, lässt er mit seinem sorgfältig ausgewählten Team, bestehend aus Earl Harvin von den Tindersticks am Schlagzeug, der Sängerin Kate Stables sowie Noah Georgeson, der für den Mix verantwortlich ist, eine Songfolge, die Herz und Gemüt lustvoll streichelt. Weiterlesen ›

Fil Bo Riva // Beautiful Sadness

Fil Bo Riva Beautiful Sadness Cover

FOLK/INDIE-POP Zwischen Emphase und Melancholie, zwischen Aufbegehren und Innehalten bewegt sich das Debütalbum des Songschreibers und Sängers Filippo Bonamici alias Fil Bo Riva. ‚Beautiful Sadness‘ heißt das Werk des Wahlberliners, der Elemente aus Folk und Indie-Pop in seine atmosphärisch dichten Songs einfließen lässt. Mit charmanter Reibeisenstimme setzt sich Fil Bo Riva in Szene. Unterstützung erfährt er dabei von seinem Freund und Gitarristen Felix A. Remm, mit dem er alternative Popjuwelen erschaffen hat. Vinyl Weiterlesen ›

Billie Eilish // When We All Fall Asleep, Where Do We Go?

Billie Eilish When We Fall Asleep Where Do We Go Cover

POP  2019 wird ihr Jahr: Die 17-jährige Dark-Pop-Prinzessin aus Los Angeles hat mit ihrem Debütalbum „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ eine der innovativsten und cleversten Platten seit langem gemacht, und zu erzählen hat Billie Eilish auch eine Menge. Schon der Name: Billie Eilish Pirate Baird O'Connell. Dass so jemand keine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten macht, dürfte auf der Hand liegen. Weiterlesen ›

Alice Phoebe Lou // Paper Castles

Alice Phoebe Lou Paper Castles Cover

INDIE-POP Manchmal scheint es, als wäre die Welt zu klein für die aus Südafrika stammende und in Berlin lebende Singer/Songwriterin Alice Phoebe Lou. Stattdessen durchstreift sie auf ‚Paper Castles‘ außerirdische Sphären, singt über den Mond („My Outside“), fliegt in fremde Galaxien („Galaxies“) und nähert sich leuchtenden Sternen („Little Spark“). Ihre Stimme ist charmant und entspannt, ihre Texte sind es nicht immer: Den thematischen Schwerpunkt bilden ganz weltliche, gesellschaftspolitische Themen. Weiterlesen ›

Der Geheimtipp im März auf Tour: At Pavillon

Österreich wusste ja in den vergangenen Jahren mit einigen großartigen Bands im Drei-Genre-Eck zwischen Rock, Pop und Indie zu überzeugen. Neuester Alpen-Import in dieser Hinsicht: At Pavillon. Im Januar 2019 ist das Debütalbum des Wiener Quartetts erschienen (eine Rezension zum Album 'Believe Us' gibt es hier), im März kann man sich dann auch live von den herausragenden Qualitäten der Band überzeugen. Weiterlesen ›