Cannahann // Staub und Wasser

Cannahann Staub und Wasser Cover

INDIE-ROCK Fiebrig treibender Rock, Grunge, Noise, Blues oder Stoner sind nur einige der Genres, die Cannahann ihren Zuhörern verabreichen. Ihre zweite Scheibe ‚Staub und Wasser‘ ist bis auf einen kurzen Satz komplett auf Englisch gehalten. Staubtrocken kommen die vier Jungs aus Nürnberg und Bad Neustadt in Songs wie „A Murky Room“ oder „Do The Crawl“ rüber, wobei die Elemente des amerikanischen Desert Rock bei ihnen allerdings nur rudimentär vorkommen. Weiterlesen ›

Megan Nash // Seeker

Megan Nash Seeker Cover

SINGER/SONGWRITER/INDIE-ROCK Die kanadische Künstlerin Megan Nash hat sich vor einiger Zeit auf die Suche nach spiritueller Erkenntnis begeben. ‚Seeker‘ ist ein weiterer Schritt auf dieser Reise. Megan Nash, die sich mit klarer, kraftvoller Stimme Gehör verschafft, beschreibt das Album als „maßlos“, obwohl dies im engeren Sinne genau als das verstanden werden kann, was sie beabsichtigte: Weiterlesen ›

The Fratellis // In Your Own Sweet Time

The Fratellis In Your Own Sweet Time Cover

INDIE-ROCK Auf seinem fünften Album präsentiert sich das schottische Trio vielseitiger und gereifter denn je. Schon der Titelsong geht ins Ohr und ist charakteristisch für den Fratellis-Sound, der den amerikanischen Pop der Siebzigerjahre mit der Virtuosität und Spielfreude des Brit-Rock vereint. Zudem lässt sich Jon Fratelli mit eindrucksvollem Falsett-Gesang vernehmen. Weiterlesen ›

Calexico // The Thread That Keeps Us

Calexico The Thread That Keeps Us Cover

FOLK/INDIE-ROCK Wer das Cover des neuen Calexico-Albums erblickt, könnte vermuten, dass sich die Kultband aus Arizona in den Mythen des weiten Landes verliert, die stets den amerikanischen Traum befeuerten. Joey Burns, Sänger, Gitarrist und Songschreiber der Band, unternahm während der Einspielungen von ‚The Thread That Keep Us‘ zahlreiche Wanderungen im Norden Kalifornien und fand dort ideale Orte für seine Gedankenstreifzüge. Weiterlesen ›

Tocotronic // Die Unendlichkeit

Tocotronic Die Unendlichkeit Cover

ROCK Eine Platte mit durchweg persönlichen Songs? Bei der Band Tocotronic durchaus ungewöhnlich. Schließlich hat Sänger Dirk von Lowtzow stets behauptet: „Ich möchte niemanden mit meinem Privatleben belästigen.“ Andererseits hat sich ja bereits auf dem letzten, dem roten Album, in Lieder wie „Ich öffne mich“ Biografisches eingeschlichen. Anscheinend war das die Initialzündung dafür, die Zuhörer mit ,Die Unendlichkeit' noch etwas näher an sich heranzulassen. Weiterlesen ›

Fall Out Boy // Mania

Fall Out Boy Mania Cover

CROSSOVER-INDIE-ROCK Für ihren alternativ-modernen und sozialkritischen Crossover-Rock mit Pop- und Indie-Elementen konnte die US-Band schon mehrfach Platin und etliche Grammy-Nominierungen einheimsen. Mit ‚Mania‘ präsentieren sie nun ein Werk, dessen langen Reifeprozess man der Platte in jedem Ton anhört. Weiterlesen ›

Elbow // The Best Of

Elbow The Best Of Cover

ROCK Die aus Manchester stammende Rockband, die 2008 mit ihrem Album ‚The Seldom Seen Kid‘ den großen Durchbruch schaffte, kann auf eine unglaublich erfolgreiche Karriere zurückblicken. Auf ihrem nun vorliegenden Best-of-Album legen Elbow eine handverlesene Auswahl der besten Stücke ihrer bisherigen sieben Studioalben vor, die Elbow-Neulingen einen optimalen Zugang zum umfangreichen Repertoire der Band ermöglicht. Weiterlesen ›

Arcade Fire // Everything Now

Arcade Fire Everything Now Day Version Cover

INDIE-ROCK Die Frage, ob Arcade Fire in den erlauchten Kreis jener Bands aufsteigen (wollen), die alleine ein Stadion füllen, sollte sich mit dem neuen, fünften Album ‚Everything Now‘ beantwortet haben – nicht nur, weil die neun Montrealer jüngst die Berliner Wulheide mit ihren knapp 20.000 Plätzen gefüllt haben. Schon lange war kein Rockalbum – wenn man ‚Everything Now‘ so nennen mag – so ambitioniert, monumental und allumfassend wie das neue Werk von Arcade Fire. Weiterlesen ›

Broken Social Scene // Hug Of Thunder

Broken Social Scene Hug Of Thunder Cover

INDIE-ROCK Broken Social Scene melden sich mit grandioser Wucht und explosiver Power zurück. ‚Hug Of Thunder‘ knüpft mit seinen explosiven Songs an die Anfänge des Kollektivs um Kevin Drew und Brendan Canning an. Dabei hat sich die kanadische Formation, aus der Feist, Stars und Metric hervorgegangen sind, stets als archetypische fleischgewordene Indierockband im traditionellsten Sinn verstanden. Weiterlesen ›

Ride // Weather Diaries

Ride Weather Diaries Cover

SHOEGAZE Alan McGee rührt seit Monaten über die sozialen Netzwerke die Werbetrommel für einige der Bands, die früher bei seinem Label Creation Records unter Vertrag standen: sei es für Primal Scream, The Jesus And Mary Chain, My Bloody Valentine oder Ride. Ride sind seit 2014 wieder aktiv. Und jetzt, 21 Jahre nach ‚Tarantula‘, präsentieren Mark Gardener (Gesang, Gitarre), Andy Bell (Gesang, Gitarre), Steve Queralt (Bass) und Laurence Colbert (Schlagzeug) tatsächlich ein viertes Album: ‚Weather Diaries‘. Weiterlesen ›

Portugal. The Man // Woodstock

Portugal The Man Woodstock Cover

INDIE-ROCK Der Papa von Portugal.-The-Man-Sänger John Gourley ist eine ziemlich coole Socke: Er war 1969 nämlich tatsächlich in Woodstock. „Ein Freund hatte sich neulich seinen Werkzeugkoffer ausgeliehen und fand darin das Original Ticket von damals wieder“, erzählt Gourley. Weiterlesen ›

Beth Ditto // Fake Sugar

Beth Ditto Fake Sugar Cover

Irgendwie hat sich die Band Gossip totgelaufen. Darum ist Beth Ditto jetzt ohne ihre Musikerkollegen unterwegs. Mit der Produzentin Jennifer Decilveo arbeitete die amerikanische Sängerin an ihrem Solodebüt ,Fake Sugar'. Schon die erste Single „Fire“ zeugt von einer musikalischen Weiterentwicklung: Gitarre, Schlagzeug und Keyboard halten den Pegel voll am Anschlag. Weiterlesen ›