Kinga Glyk // Feelings

JAZZ/FUNK Die virtuose polnische Bassistin Kinga Glyk transportiert mit jugendlicher Power den Jazz in neue Sphären. Jetzt legt die Musikerin ihr brandneues Album ‚Feelings‘ vor, das feinsinnig und durchdringend ist, nuancenreich und voller Groove. Weiterlesen ›

Jeff Goldblum & The Mildred Snitzer Orchestra // I Shouldn’t Be Telling You This

JAZZ „Jeff Goldblum ist ein Jazz-Verführer“, sagt Tom Lewis von Decca Records über den Jazz-Pianisten Goldblum, „er vermag es, all die Pop-, Soul- und Indie-Kids in die magische Welt des Jazz zu locken.“ Die Richtigkeit dieser Aussage belegt das Album ‚I Shouldn’t Be Telling You This’, das voller Swing, Coolness, Witz und Elan ist. Weiterlesen ›

Roberto Fonseca // Yesun

WORLDMUSIC/JAZZ „‚Yesun‘ ist das Album, das ich immer machen wollte“ sagt Roberto Fonseca über sein neues, mittlerweile neuntes Soloalbum. Der kubanische Pianist begeistert seit Beginn seiner internationalen Karriere Publikum wie Kritiker mit seiner einzigartigen Kombination aus Virtuosität, Charisma und Authentizität. Auf ‚Yesun‘ verbindet Roberto Fonseca Jazz, klassische Musik, Rap, Funk, Reggaeton und Electronica zu einer agilen, zarten und zugleich kraftvollen Melange. Weiterlesen ›

Keith Jarrett // Munich 2016

JAZZ Der Klavier-Weltstar Keith Jarrett, der auch für seine Launen berühmt ist, gilt als Meister der Improvisation, die in ungewöhnlich langen Live-Mitschnitten dokumentiert sind. So auch sein Konzert in München, das jetzt unter dem Titel ‚Munich 2016‘ auf CD und DVD vorliegt. Weiterlesen ›

Jan Garbarek/Hilliard Ensemble // Remember Me, My Dear

JAZZ/LIEDKUNST Die Zusammenarbeit des Hilliard Ensembles mit Jan Garbarek nimmt in der Geschichte von ECM New Series eine Sonderstellung ein. Wie bei kaum einem anderen musikalischen Unterfangen fallen die Grenzen zwischen Tradition und Moderne, improvisierter und notierter Musik, Klassik und Jazz, aktuell zu hören auf dem Live-Album ‚Remember Me, My Dear‘. Weiterlesen ›

Lyambiko & WDR Funkhausorchester // Berlin – New York

JAZZ Die vierfache German-Jazz-Award-Preisträgerin und ECHO-Jazz-Gewinnerin Lyambiko legt mit ‚Berlin – New York‘ ein sowohl persönliches als auch politisches Album vor, beleuchtet sie doch den popkulturellen Transfer der Dreißiger- bis Fünfzigerjahre zwischen Berlin und New York, zwischen Naziterror und künstlerischem Exil. Weiterlesen ›

Portico Quartet // Memory Streams

ELECTRO JAZZ/MINIMAL AMBIENT Auf seinem neuen Album setzt das britische Portico Quartet die vor mehr als zehn Jahren begonnene musikalische Exkursion fort, die auf einen Mix aus Jazz/Minimal/World Music setzt. „Ich denke, wir waren als Band schon immer eher isoliert“, meint Schlagzeuger Duncan Bellamy. Zwar bewegen sie sich weiter im selben Kontinuum, und doch spielen, wie der Titel vermuten lässt, dieses Mal auch Erinnerungen, Rückblicke, bruchstückhafte Einflüsse aus der Vergangenheit und alte Ideen in neuer Form eine Rolle. Weiterlesen ›

Jocelyn B.Smith // Shine Ur Light

POP-JAZZ Die in Berlin lebende New Yorkerin Jocelyn B. Smith vermag es ihr Publikum mit ihren von Soul, Jazz und Pop inspirierten Songs mitzunehmen. Ihr neues Album ‚Shine Ur Light‘, legt nicht nur das kreative, stimmliche Potential offen, das über vier Oktaven reicht, sondern wartet auch mit tiefgehenden Botschaften auf. Insbesondere ihre weibliche Hörerschaft fordert Smith dazu auf, sich jetzt für die eigene Klarheit und Power zu öffnen: „It's time to sing your song until the glass ceiling breaks.“ Weiterlesen ›

David Rose // The New York Session

CROONER-JAZZ David Rose, in Karlsruhe geboren und aufgewachsen in der Welt des amerikanischen Swing, hat in New York seine Bestimmung gefunden. Der zur Minderheit der Sinti gehörende Swing-Crooner hat mit legendären Musikern wie dem 92-jährigen Gitarristen Bucky Pizzarelli sowie Dan Levinson (Klarinette), Tal Ronen (Bass) und Mark McLean (Drums) ‚The New York Session‘ an drei Studiotagen in Brooklyn aufgenommen. Weiterlesen ›

John Coltrane // Blue World

JAZZ Es ist eine Sensation – erneut: Im September erscheint ein unveröffentlichtes Werk von John Coltrane. Bereits 2018 war mit ‚Both Directions At Once‘ ein verlorenes Album des Saxofon-Großmeisters wiederentdeckt worden. Die Resonanz war riesig, das jahrzehntealte Album landete weltweit in den Jazz-Charts und gilt als echte Komplettierung des Coltrane-Kanons. Obwohl man annahm, dass es sich hier um einen Jahrhundertfund handelte, fand sich bei Recherchen im Nachzug zum verlorenen Album ein weiteres Tonband mit einer unveröffentlichten Session. Weiterlesen ›

Jacob Karlzon // Open Waters

PIANO-JAZZ Dem schwedischen Jazzpianisten und Komponisten Jacob Karlzon gefallen Interpretationen, die von der Urgewalt des Meeres erzählen. Und so widmet er sich auf seinem neuen Album ‚Open Waters‘ der Faszination und zugleich der Gefährlichkeit des unendlich scheinenden Meeres. Mit Morten Ramsbol am Bass und Rasmus Kilberg an den Drums taucht Karlzon in sein intuitives Musizieren ein. Sanft legen sich die Fingerspitzen auf die Tasten, langsam schält sich eine Melodie wie ein sanfter Wellenschlag heraus. Weiterlesen ›

Triosence // Scorpio Rising

JAZZ Nein, das typische Jazztrio ist Triosence ganz sicher nicht. „Der Fokus unserer Musik liegt klar auf den Melodien“, sagt Bernhard Schüler über das achte Album ‚Scorpio Rising‘. „Die klassischen Songstrukturen, die eher ungewöhnlich sind für das Genre, zeichnen uns aus.“ Der Kasseler ist Gründer, Pianist und Songschreiber von Triosence. Ihm zur Seite: Omar Rodriguez Calvo (Bass) und Tobias Schulte (Drums). Wirklich frappierend ist der Einfallsreichtum. Weiterlesen ›