Kinga Glyk // Dream

Kinga Glyk Dream Cover

JAZZ ,Dream’ heißt das dritte Album der 20-jährigen Bassistin Kinga Glyk, die sich mit ihrem neuen Trio auf den Weg gemacht hat, auch über die Landesgrenzen Polens hinaus bekannt zu werden. Weiterlesen ›

Silje Nergaard // For You A Thousand Times

Silje Nergaard For You A Thousand Times Cover

JAZZ-POP Seit über 20 Jahren ist Silje Nergaard in ihrer Heimat Norwegen ein gefeierter Star. 15 Alben in 27 Jahren stehen bei ihr auf der Habenseite. Auch 2017 meldet sich die Sängerin mit einem echten Hochkaräter zurück: ‚For You A Thousand Times‘ zeigt, wie gut sich Jazz und Pop vertragen. Weiterlesen ›

Aron Ottignon // Team Aquatic

Aron Ottignon Team Aquatic Cover

PIANO-JAZZ Der in Neuseeland geborene und mittlerweile zwischen Paris und Berlin pendelnde Piano-Zauberer Aron Ottignon scheint sich dem Wasser verbunden zu fühlen: Auf seinem Blue-Note-Album ‚Team Aquatic‘, seinem ersten Album unter eigenem Namen, lassen seine flüssigen, musikalischen Assoziationen einen furiosen Flow entstehen. Weiterlesen ›

Avishai Cohen // 1970

Avishai Cohen 1970 Cover

JAZZ Der Israeli Avishai Cohen ist ein Pionier des modernen Kontrabass-Spiels. Sein Stil ist geprägt durch ein Verständnis von Modern Jazz, in dem sich die Vielfalt an Einflüssen aus Nordafrika und dem Nahen Osten, aber auch aus Rock, Kammermusik und hebräischen Volksliedern wiederfindet. Auf seinem neuen Album ‚1970‘ zeigt er nun, dass er nicht nur ein virtuoser Bassist, sondern auch ein genauso talentierter Sänger ist. Weiterlesen ›

Melanie De Biasio // Lilies

Melanie De Biasio Lilies Cover

JAZZ NOIR Größen wie Gilles Peterson bezeichneten Melanie De Biasio als eine der aufregendsten neuen Künstlerinnen der Jazzwelt. Mit ihrem neun Songs umfassenden neuen Album ‚Lilies‘ liefert die Belgierin nun einen weiteren Grund für ihr wachsendes Ansehen unter ihren Kollegen. Weiterlesen ›

Carla Bruni // French Touch

Carla Bruni French Touch Cover

JAZZ-POP Privat ist Carla Bruni nicht übermäßig eitel. Beim Interview in einem Pariser Hotel verzichtet Frankreichs frühere First Lady auf Make-up. An diesem Nachmittag soll nämlich nicht ihr Äußeres im Mittelpunkt stehen, sondern ihre Musik. Für ihr Album ,French Touch' hat die 49-Jährige unter der Regie des Produzenten David Foster Songs von den Rolling Stones, The Clash oder Queen gecovert, oder besser: Sie hat diesen Klassikern ihren persönlichen Stempel aufgedrückt. Weiterlesen ›

Cécile McLorin Salvant // Dreams And Daggers

Cécile McLorin Salvant Dreams And Daggers Cover

JAZZ Grammy-Gewinnerin Cécile McLorin Salvant hat in ihrer Karriere einen bemerkenswerten Aufstieg erfahren. Mit ‚Dreams And Daggers‘, ihrem dritten Album für Mack Avenue Records, macht die Sängerin jetzt einen weiteren großen Sprung nach vorn. Die US-amerikanische Jazzsängerin und Komponistin Cécile McLorin Salvant dominierte bereits mit ihrem 2013 erschienenen Debüt ‚Woman Child‘ den Downbeat Critics Poll in gleich vier Kategorien, für ‚For One To Love‘ (2015) gab es den Grammy in der Rubrik „Best Vocal Jazz Album“. Jetzt treibt sie auf ‚Dreams And Daggers‘ ihre zeitlos schöne Stimme in Höhen, die ihren Weg zum Starruhm noch weiter beschleunigen dürften. Weiterlesen ›

Charles Pasi // Bricks

Charles Pasi Bricks Cover

JAZZ Charles Pasi ist der erste französische Sänger, den das US-Traditions-Label Blue Note unter Vertrag genommen hat. Als er mit seinem 2014 veröffentlichten Album ‚Sometimes Awake‘ durch die Welt tourte und als Support von Neil Young bei dessen Frankreich-Konzerten auftrat, erreichte Pasi auch das Ohr des Blue-Note-Präsidenten Don Was. Mit dem Album ‚Bricks‘ legt der 33-Jährige nun den Grundstein für seine neue internationale Karriere. Der Franko-Italiener ist ein Großmeister im Spiel mit verschiedenen Klangfarben und im Überwinden von Genregrenzen. Weiterlesen ›

Dee Dee Bridgewater // Memphis … Yes, I’m Ready

Dee Dee Bridgewater Memphis... Yes I'm Ready Cover

R&B/SOUL JAZZ ‚Memphis … Yes, I’m Ready‘ – ein Titel, der Bände spricht. Die 67-jährige Jazz-Queen Dee Dee Bridgewater ist bereit für eine musikalische Rückkehr in ihre Geburtsstadt Memphis, Tennessee. Und wie! Davon zeugen 13 Titel von Künstlern aus dem Musikmekka im Süden der USA, derer sich die dreifache Grammy-Preisträgerin annimmt: B. B. King, Al Green, Ann Peebles, Otis Redding, The Staple Sisters, Isaac Hayes und sogar Elvis Presley. Weiterlesen ›

Lizz Wright // Grace

Lizz Wright Grace Cover

JAZZ Rund 70 Vorschläge ließ sich die Jazzsängerin Lizz Wright für ihr neues Album ‚Grace‘ vom Songwriter und Produzenten Joe Henry unterbreiten, neun Stücke fanden schließlich den Weg auf das Album, das gespickt ist mit Songs von Größen wie Ray Charles, Nina Simone und Bob Dylan, aber auch von aufstrebenden Künstlern wie Rose Cousins, die den Titeltrack komponierte. Sie alle spiegeln Wrights ländlichen Background wider und enthüllen zugleich das Wurzelwerk der Geschichten und Songs, das die vielfältigen Traditionen der US-amerikanischen Musik miteinander verbindet. Weiterlesen ›

Götz Alsmann // In Rom

Goetz Alsmann In Rom Cover

JAZZ-SCHLAGER Götz Alsmann, der Meister des deutschen Jazz-Schlagers, legt mit ‚In Rom‘ nun den dritten Teil seiner musikalischen Städte-Trilogie vor, die 2011 mit ‚In Paris‘ begann und 2014 mit ‚Am Broadway‘ einen Abstecher in die Neue Welt machte. Abermals unter der Regie des französischen Produzenten Régis Ceccarelli erweckt Götz Alsmann jetzt die Klassiker des italienischen Schlagers zu neuem Leben. Insgesamt 18 Lieder überzieht er auf ‚In Rom‘ mit seinem ureigenen Sound und singt sie eben in deutscher Sprache. Weiterlesen ›

Lyambiko // Love Letters

Lyambiko Love Letters Cover

VOKAL-JAZZ Der Titel des neuen Albums von Lyambiko, ‚Love Letters‘, ist Programm: Tatsächlich fand die deutsche Jazzsängerin die Inspiration für ihre neuen Songs in zufällig wiederentdeckten Liebesbriefen aus der eigenen Familie. Daraus entstand ein spannender Mix aus eigenen Songs und einer frischen Sicht auf Jazzklassiker wie „Close Your Eyes“, „Stardust“ oder „Someday My Prince Will Come“. Mit großem Feingefühl werden die Oldies und neuen Lieder zu einem stimmigen Ganzen verwebt, das ohne kalkulierte Vintage-Patina die altmodischste und doch aktuellste aller Empfindungen auf zwei Zeitebenen beschreibt. Weiterlesen ›